Zwei Siege in Folge haben die SG Garitz/Nüdlingen (9./6:8) ins Mittelfeld der Bayernliga-Tabelle gespült. Im Fluss ist aber wenig bis gar nichts, weil die Leistungen in Rimpar und gegen Haunstetten auf überschaubarem Niveau waren. Derart genervt war der Trainer, dass es im jüngsten Heimspiel laut wurde zur Halbzeit in der SG-Kabine. So laut, dass die Ansprache noch einmal Thema war im Training. "Ich habe das zuerst mit Lisa Wenzke und Stephanie Piske als den Spielführerinnen, dann im Kreis der Mannschaft besprochen. Wir haben diskutiert und den Vorgang sachlich aufgearbeitet", sagt Norbert Senft. Für den SG-Coach gehört Kritik zum Sport. "Die Spielerinnen müssen damit leben, dass ich ein direkter Mensch bin. Mich darf man übrigens auch kritisieren. Es geht um den Erfolg der Mannschaft. Erst nach dem Spiel bin ich wieder ein privater Mensch."
Die kurze Zündschnur des Trainers ist nachvollziehbar.
Rimpar und Haunstetten hatten definitiv nicht die Qualität der Spielgemeinschaft. Nur zu sehen war dies auf der Platte nicht immer. "Wir müssen unseren Fans bessere Leistungen anbieten. Ich weiß doch, dass wir es besser können", sagt Senft, der einige essentielle Dinge angestoßen sieht. "Diese Woche hat die Mannschaft klasse trainiert. Da war Motivation zu sehen, wie ich sie mir wünsche."

Um die Konzentration vor dem Spiel beim TSV Winkelhaid (12./2:12) zu steigern, will sich das Team bei einem gemeinsamen Spaziergang einschwören. "Die Handys bleiben dann aus. Es zählt allein die Konzentration aufs Spiel", kündigt der Trainer an. Wohlwissend, dass ein Sieg über die Mittelfranken den Abstand zu den Abstiegsplätzen noch einmal vergrößern würde. Um die Favoritenrolle kommen die Unterfranken nicht herum beim Auftritt im Nürnberger Land. Ihren einzigen Sieg feierten die TSV-Frauen gegen Dietmannsried/Altusried. Ansonsten setzte es zum Teil deftige Niederlagen. Wie zuletzt beim 19:32 bei der HSG Fichtelgebirge. Oder dem 12:23 gegen den TSV Ismaning, der bekanntlich in Nüdlingen klar verloren hatte. Den Umbruch nach vielen Ab- und Zugängen hat der neue Trainer Peter Kral noch nicht hinbekommen. Mit Ausnahme der fehlenden A-Jugend-Spielerinnen stehen Norbert Senft voraussichtlich alle Akteure zur Verfügung. Jetzt muss dem Kabinen-Ausbruch eine Leistungsexplosion folgen.