SG Albertshausen/Nüdlingen - SC Schwarzach 3:2 (3:0). Tore: 1:0 Luisa Schmitt (15.), 2:0 Ina Betz (30.), 3:0 Laura Hauck (32.), 3:1, 3:2 Pauline Großer (48., 88.).

Ein hochgradig umkämpftes Spiel um die Tabellenführung der Bezirksliga bot sich den Zuschauern in Albertshausen. Die Favoritenrolle hatte Schwarzach inne, immerhin schickten sie die SG im Hinspiel mit 1:7 heim. Albertshausen verteidigte von Beginn an mit vollem Einsatz, überstand die erste Drangphase des SC und erhielt Entlastung. Eine Freistoßchance aus 25 Metern nutzte Luisa Schmitt und hämmerte den Ball in die Maschen. Schwarzach griff nun weiter an; die SG setzte auf Konter. Die richtige Taktik, wie sich nach einer halben Stunde herausstellte. Martina Schmitt wurde über die rechte Seite tief geschickt und sah die von der linken Außenposition startende Ina Betz. Der erste Schussversuch wurde noch geblockt, der Heber im Nachschuss brachte die Zwei-Tore-Führung. Etwas geschockt vom Treffer war Schwarzach wohl noch, als der nächste Angriff anrollte. Alina Neeb steckte durch zu Laura Hauck, die den Ball im Netz unterbrachte. So ging es mit der klaren Führung in die Halbzeit. Schwarzach setzte das Heimteam ab Wiederbeginn extrem unter Druck. Als eine abgefälschte Ecke im Albertshausener Tor landete, drängte Schwarzach auf den Anschluss. Der aufopferungsvolle Kampf und eine sehr sichere Torfrau Aileen Rippl sorgten jedoch dafür, dass trotz der klaren Feldvorteile für Schwarzach zunächst keine weiteren Treffer fielen. Als Carina Neuber schließlich den vermeintlich vorentscheidenden Konter für die SG erfolgreich abschloss, wähnten die Gastgeberinnen sich schon durch. Allerdings erkannte der Schiedsrichter in der knappen Spielsituation ein Abseits. Dann musste das Team aus Albertshausen/Nüdlingen nochmal zittern. Ein Fernschuss von Schwarzach führte zum Anschluss. Über ein nicht geahndetes Handspiel kurz vor Spielende im heimischen Strafraum beschwerten sich die Gäste wohl nicht zu Unrecht beim Schiedsrichter. Letztlich verteidigte die SG die letzten Spielmomente jedoch weiter mit voller Konzentration und Hingabe und sicherte den Sieg sowie den Platz an der Spitze.spion

DJK Weichtungen - TSV Ebenhausen 2:4 (0:3). Tore: 0:1 Katja Herterich (6.), 0:2 Bettina Mehn (33., Elfmeter), 0:3 Katja Herterich (38.), 1:3 Lena Pfaab (63.), 2:3 Julia Zimmermann (74.), 2:4 Christina Dees (81.).

Beim Mitkonkurrenten in Weichtungen war der TSV bei bescheidenem Wetter in der ersten Hälfte klar überlegen. Die Ebenhäuser Spielerinnen waren immer einen Schritt schneller und aggressiver, unterschätzten den starken Gegner nicht. Sie arbeiteten gut gegen den Ball, gaben keinen verloren. Schon nach sechs Minuten rappelte es in der Kiste. Nach einem Steilpass verwandelte Katja Herterich zur verdienten Führung. Das 2:0 erzielte Bettina Mehn durch einem Foulelfmeter nach einem Foul an Herterich. Kurz vor Ende der ersten Hälfte erzielte erneut Herterich auf ein Zuspiel von Rauh das völlig verdiente 3:0. Die Offensivspielerin hätte mit mehr Konzentration im Abschluss noch das eine oder andere Tor erzielen und ihre glänzende Leistung krönen können. In der Halbzeit nahmen die Weichtungerinnen eine Veränderung vor. Fortan bekam Ebenhausen Probleme mit den Gastgeberinnen, die immer besser ins Spiel kamen. Lena Pfaab verwandelte für die DJK nach einer Ecke per Direktabnahme - der Anschluss. Ebenhausen hätte auch das 2:3 kassieren können; jedoch hielt eine glänzend aufgelegten Torfrau in mehreren Situationen das 1:3 fest. Bei einer Umstellung im Mittelfeld wurde Christina Dees in den Sturm gestellt und Katja Herterich in ihr gewohntes Mittelfeld zurückgezogen, um wieder zu mehr Stabilität finden. Das gelang zunächst nicht. Julia Zimmermann traf zum 2:3 für Weichtungen.Ebenhausen zitterte, kam nur noch zu Entlastungen über Konter, die aber nicht konsequent ausgespielt wurden. Sina Zwirlein setzte einen sehenswerten Freistoß aus 25 Metern und halbrechter Position an die Querlatte. So dauerte es bis zur 80. Minute, ehe Dees aus 20 Metern abzog und das für Ebenhausen erlösende 2:4 erzielte. Insgesamt war es ein verdienter TSV-Sieg; die Weichtunger Mädels hatten zwar gekämpft, waren aber doch unterlegen. DJK Schondra - FC Rottershausen 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Lena Knüttel (5.), 2:0, 3:0, 4:0 Theresa Knüttel (11., 49., 67.). Bes. Vorkommnis: Lea Schaab (DJK Schondra) hält einen Foulelfmeter von Rottershausens Julia Stahl (25.).

Nach der Niederlage in der Vorwoche belohnte die DJK sich gegen Rottershausen mit vier Toren. Drei davon erzielte Theresa Knüttel. Für Michael Göller vom FC Einigkeit fiel der verdiente Schondraer Sieg aber um zwei Tore zu hoch aus. Die erste hochkarätige Torchance hatten seine Mädels. Nina Göller prüfte in der 3. Spielminute die sehr gute Schondraer Torfrau. Im Gegenzug kassierten die FCE-lerinnen das 1:0, dem ein leichtsinniger Ballverlust im Mittelfeld vorausging. Bereits sieben Minuten später das 2:0. Dann hatte Rottershausen die Chance, auf 2:1 zu verkürzen. Doch die bis dahin immer erfolgreiche Elfmeterschützin Julia Stahl fand ihre Meisterin in Lea Schaab, der Torhüterin der DJK. Dem Elfmeter war eine schnelle Kombination zwischen Alicia Stahl und Nina Göller gegangen, die nur durch ein Foul zu bremsen war. Das 3:0 und das 4:0 folgten dem gleichen Muster wie die beiden vorherigen Treffer - durch Überlupfen unserer Torfrau. Die Frauen vom FCE hoffen darauf, dass die krankheits- und verletzungsbedingt ausgefallenen Spielerinnen in kürzester Zeit zurückkehren. Schon im nächsten Spiel in Eltingshausen wollen sie sich bei Schondra revanchieren.