FC 05 Schweinfurt - SpVgg Bayreuth (Montag, 20.15 Uhr)

Montagabend, live im Fernsehen. Zweite Liga. Zweite Liga? Nein, Regionalliga. Ja, ja, gelegentlich schaut der Sender Sport1 auch in Liga vier vorbei und diesmal fiel die Wahl auf eine Partie des FC 05 Schweinfurt: das Franken-Derby gegen die SpVgg Bayreuth. Achter gegen Zehnter - liest sich zunächst nicht ganz so prickelnd, doch in der Rückrundentabelle ist es immerhin das Kräftemessen des Vierten mit dem Sechsten. Beide Mannschaften haben in dieser Phase erst einmal verloren, beide zuletzt viermal in Folge nicht. So ist das für die im Hinspiel 2:0 siegreichen Schweinfurter schon ein Gradmesser, ob es noch was wird mit dem Ziel, am Ende unter die besten Fünf der Liga zu kommen.


Verletzter Goalgetter

Die Bayreuther mussten derweil ausgerechnet vor dem Derby einen Stimmungs-Killer verkraften: Die ärztliche Untersuchung bestätigte die Befürchtung, dass sich Stürmer Tobias Ulbricht im Pokalspiel gegen den FC Memmingen am Mittwochabend (2:3) einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Ulbricht, der mit zehn Treffern die interne Torschützenliste anführt, war bei einem Zweikampf umgeknickt. "Das ist für uns ein großer Schock. Er ist sowohl sportlich als auch als Führungsspieler einer der wichtigsten Teile unserer Mannschaft", sagte SpVgg-Trainer Marc Reinhardt.

Reinhardts Schweinfurter Kollege Gerd Klaus, der Respekt hat vor den schnellen SpVgg-Außen Anton Makarenko und Marius Strangl, muss ebenfalls länger auf einen Stürmer verzichten. Nicolas Görtler hatte sich beim 2:1 über Unterhaching auch einen Kreuzbandriss zugezogen. Zudem werden Linksaußen Steffen Krautschneider nach der fünften Gelben Karte und Innenverteidiger Johannes Bechmann, der sich im gleichen Spiel einmal mehr eine Rote Karte abgeholt hatte, fehlen. Bechmann wird bei der TV-Übertragung vorübergehend als Co-Kommentator tätig sein. Dennoch zeigte sich Klaus heiß auf die anstehende Aufgabe gegen die Oberfranken: "Heimspiele sind immer besonders für uns, Derbys haben noch einmal einen Extrareiz."


Keine Ablenkung befürchtet

Auch das Fernseh-Erlebnis wertet der 05-Coach positiv, hat keine Bedenken, es können seine Elf ablenken: "Ist doch eine geile Geschichte, sich bundesweit präsentieren zu können. Wir werden Gas geben, das wird ein schönes Spiel auf Augenhöhe." Nur ein dickes Fragezeichen quält Klaus noch: Mit Adam Jabiri droht auch sein zweiter etatmäßiger Stürmer wegen einer fiebrigen Erkältung auszufallen. "Dann spielen wir eben mit einer verkappten Neun", hat er eine Alternative schon auf dem Zettel - und die heißt vermutlich Nikola Jelisic. Umstellen muss Klaus auch in der Abwehr. Ein heißer Kandidat ist der Siegtorschütze vom letzten Freitag, Andreas Bauer. "Er hat so gut trainiert, er hätte es eigentlich verdient." Dennoch will der Trainer das Abschlusstraining abwarten und hat auch Herbert Paul oder Lukas Billick auf dem Schirm.