TuS Kriftel - TV/DJK Hammelburg (Samstag, 20 Uhr) Nach dem gelungenen Saisonstart mit dem Tiebreak-Erfolg gegen Delitzsch, wollen die Hammelburg Volleys gegen Kriftel erneut ihre Auswärtsbilanz aufpolieren. "Da treffen zwei junge und hungrige Teams aufeinander, die sich sicherlich nichts schenken werden", prophezeit Hammelburgs Headcoach Cornel Closca. Wobei das Attribut "jung" nur dann passt, wenn man die Zuspieler außen vorlässt. Mit Laurentio Vinatoru auf Hammelburger Seite und Torben Tidick-Wagner, verfügen beide Teams über zwei der erfahrensten Regisseure der Liga. Kriftels Neuzugang war jahrelang die Schaltstelle im Mainzer Kreativzentrum und weiß wie kein zweiter seine Offensivkünstler in Szene zu setzen. Sieben Jahren in der ersten Liga und unzählige MVP-Auszeichnungen zeugen von seiner Extraklasse. "Wir sind froh, dass wir überhaupt spielen können", gibt sich Closca bescheiden. In der Halle herrscht ein strenges Hygienekonzept, die wenigen Tickets konnten nur online bezogen werden.

Tickets online kaufen

Gleiches wird auch die Hammelburger Volleyballfans erwarten, und so werden Heimspieltickets bis auf Weiteres ausschließlich online zu erwerben sein. "Neben einem Kontingent für unsere Sponsoren, die ein Vorkaufsrecht genießen, gehen alle restlichen Tickets in den Online-Verkauf", erklärt Vorstandsmitglied Olly Wendt und fügt hinzu: "Damit tragen wir unserer Verantwortung Rechnung, die Gefahr durch mögliche Infektionsherde im Kassenbereich zu minimieren."

Anstatt vor Ort, hinterlassen die Ticketkäufer bereits beim Kauf ihre Daten, sodass eine Nachverfolgung bei einem etwaigen Corona-Fall gewährleistet ist. Auf dem Online-Portal (www.mainlokalshop.de ) können jeweils ab Mittwoch, 10 Uhr, Tickets für das darauffolgende Heimspiel erworben werden. Neben der Neuerung des Online-Ticketings, erwartet die Fans in der Saaletalhalle ein strenges Hygienekonzept, welches die Abteilungsverantwortlichen mit der Stadt Hammelburg, dem Gesundheitsamt Bad Kissingen und der Volleyball Bundesliga (VBL) ausgearbeitet haben. Dabei steht die genaue Anzahl der erlaubten Zuschauer noch aus.

Neben den bekannten Hygieneregeln, müssen alle Zuschauer während des Spieles eine Mund-Nasenbedeckung tragen, zudem wird auf Speisen und Getränke verzichtet. "Wir müssen diese Einschränkungen akzeptieren, freuen uns aber, endlich wieder Live-Volleyball in der Halle erleben zu dürfen", so Hallensprecher Olly Wendt.

Heimspiele per Video-Stream

Trotz eingeschränkter Zuschauerzahl, haben sich die Hammelburger Verantwortlichen eine weitere Neuerung ausgedacht: Alle Heimspiele der Volleys werden per Internet-Livestream in die heimischen Wohnzimmer übertragen. "Vom Wohnzimmer ins Wohnzimmer", nennt es Sebastian Becker, der sich im Organisations-Team der Hammelburg Volleys für das Streaming verantwortlich zeichnet. 

"Die Gespräche mit dem Anbieter Sporttotal TV und der VBL waren erfolgreich und die Stadt Hammelburg hat bereits die infrastrukturellen Voraussetzungen in der Halle geschaffen", sagt Becker, sodass die Fans die Heimspiele am heimischen Laptop oder auf ihren Smartphones verfolgen können. "Geplant ist, einige Topspiele auch zu kommentieren. Die ersten Spiele wollen wir aber erst einmal dazu nutzen, das System auf Herz und Nieren zu testen. Wir freuen uns auf Feedback unserer Fans", so Becker.