TSV Großbardorf - DJK Ammerthal (Samstag, 14 Uhr)

Das letzte Heimspiel und die letzte Partie im Jahr 2016 überhaupt bestreitet der TSV Großbardorf gegen Aufsteiger DJK Ammerthal, der sich durch eine Erfolgsserie von neun Partien ohne Niederlage (vier Siege, fünf Unentschieden) aus den hinteren Regionen auf den neunten Platz (30 Punkte) vorgekämpft hat. "Allein diese Erfolgsserie zeigt deutlich, was auf uns zukommt", sagt TSV-Trainer Dominik Schönhöfer und hebt warnend den Zeigefinger. Der Auftritt seiner Mannschaft im Derby beim TSV Aubstadt hat dem Coach der Grabfeld-Gallier gut gefallen. "Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel abgeliefert. Leider konnten wir unsere Führung zu kurz halten."

Nun kommt die DJK Ammerthal in die Bioenergie Arena. Für PR-Manager Andreas Lampert "eine richtige Hausnummer. Nach ihrem Trainerwechsel zu Jürgen Pless haben sie vor allem auswärts überzeugt." So gewannen die Oberpfälzer beim Würzburger FV und in Amberg. Zuletzt gab es auf heimischem Geläuf für Ammerthal mit dem 2:2 gegen Sand ein Remis, aber auch zwei Platzverweise. So muss Pless auf Bayernliga-Torschützenkönig Michael Jonczy (17 Tore), der wegen Nachschlagens des Feldes verwiesen wurde, und auf Marcel Fürsattel (Tätlichkeit) verzichten. Außerdem fehlt bei den Gästen Tobias Laurer (7 Tore) wegen einer im letzten Spiel erlittenen Risswunde, die mit zehn Stichen genäht werden musste. Das darf aber für die Defensivabteilung der Platzherren nicht heißen, dass man nicht zu jeder Sekunde aufmerksam sein muss. "Ammerthal wird zum Jahresende für uns eine große Herausforderung. Wir müssen uns noch einmal fokussieren und selbstbewusst auftreten, um gegen diesen starken Gegner erfolgreich zu sein", fordert Schönhöfer, der aber Zuversicht ausstrahlt. "Die Spieler haben auch in dieser Woche wieder super mitgezogen und ich hoffe, dass wir ein gutes Spiel zeigen und punkten können."

Nicht beim Training unter der Woche konnte Markus Kirchner sein, der 24-Jährige studiert in Leipzig Sportwissenschaft. Der Wollbacher ist mit dem bisherigen Abschneiden "sehr zufrieden. Auch heuer sind wir trotz unserer langen Verletztenliste wieder oben dabei, obwohl wir schlecht in die Saison gekommen sind." Unter anderem verloren die Grabfelder das Hinspiel in Ammerthal mit 2:4. "Dann aber haben wir gezeigt, dass wir als Mannschaft zusammenpassen." Kirchner ist froh, dass er bisher verletzungsfrei durch die Saison gekommen ist. "Auch mit meinen bisherigen Leistungen bin ich zufrieden, obwohl es noch Luft nach oben gibt."


Markus Kirchner ist zuversichtlich

Für die Begegnung gegen die DJK gibt er sich optimistisch. "Wenn wir selbstbewusst in die Partie gehen und jeder noch einmal alles gibt, kann es mit einem Dreier klappen. Wir wollen Revanche und eine letzte gute Leistung abliefern." Personell steht nur hinter dem Einsatz von Manuel Orf ein Fragezeichen, der in Aubstadt wegen leichter Leistenprobleme ausgewechselt werden musste. Beim TSV hofft jeder, dass Orf auflaufen und Kirchner damit seine gewohnte Position als Abräumer vor der Abwehrkette einnehmen kann.
Nach dem letzten Heimspiel im Jahr lädt der TSV seine Fans zu einem kostenlosen Umtrunk mit Glühwein und Weihnachtsgebäck ein.