FC 05 Schweinfurt - Viktoria Aschaffenburg 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Philipp Maier (53., Foulelfmeter), 1:1 Veit Klement (71.).

Einen gewissen Unterhaltungswert hatte sie ja immerhin, die letzte Begegnung des FC 05 in dieser so erfolgreich gestalteten Playoff-Runde. Als Meister der Regionalliga Bayern wurden die Schweinfurter vor dem Spiel von Verbandsseite offiziell gewürdigt. BFV-Verbandsspielleiter Josef Janker überreichte die Meisterschale und den Meister-Wimpel an Schweinfurts Kapitän Luis Zwick. Zudem erhielten alle Spieler sowie das Funktionsteam um Meistertrainer Tobias Strobl Erinnerungsmedaillen, streng nach Corona-Protokoll. Aber immerhin vor 250 Fans, die mal wieder im Willy-Sachs-Stadion sein durften.

Und die sahen ungeachtet der großen Rotation im Kader krass überlegene Schnüdel. Teils hochkarätige Gelegenheiten erarbeiteten sich bei frühsommerlichen Temperaturen Martin Thomann, Nicolas Pfarr, Benedikt Laverty, Sascha Marinkovic oder Lamar Yarbrough, während die Gäste erst unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff in Erscheinung traten mit einem von Keeper Jan Reichert parierten Standard.

Ähnlich einseitig ging es nach dem Wechsel weiter, aber zum Führungstreffer benötigte die Elf von Tobias Strobl einen Strafstoß, verwandelt von Philipp Maier nach Foul an Aaron Frimpong Manu. Das Vergeben weiterer starker Gelegenheiten durch Thomann, Laverty, Emir Bas, Amar Cekic und Edin Hyseni rächte sich schließlich, weil die Aschaffenburger Abwehrschlacht mit dem Ausgleichstreffer belohnt wurde durch das Abstaubertor des kurz zuvor eingewechselten Veit Klement. Den Fans war es einerlei, die tief in die Lieder-Kiste griffen und einen FC-Gassenhauer nach dem andern zum Besten gaben.

Weiter geht es für den FC 05 am Samstag (14 Uhr) in der Trostrunde des Ligapokals mit dem Heimspiel gegen den TSV Aubstadt, der Sieger bestreitet das Finale voraussichtlich am Dienstag gegen Wacker Burghausen. Danach geht es in die Relegation zur Dritten Liga am 12. und 19. Juni gegen den TSV Havelse.

Schweinfurt: Reichert - Pfarr, Maier, Yarbrough (78. Grözinger), Laverty - Böhnlein - Cekic, Manu (65. Fery), Thomann (65. Suljic) - Marinkovic (65. Hyseni), Bas.