Laden...
Bad Kissingen
Tennis

Die Bad Kissinger Senioren Open zeigen Topniveau

Das traditionelle Turnier des TC Rot-Weiß Bad Kissingen konnte sich dieses Jahr mit mehr Topspielern schmücken als je zuvor. Und die fühlten sich augenscheinlich wohl. Es bleibt ein großes Ziel, vielleicht schon fürs nächste Jahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Renate Molzberger spielt schon lange für den TC Rot-Weiß. So starke Konkurrenz hatte sie noch nie.  Foto: Hopf
Renate Molzberger spielt schon lange für den TC Rot-Weiß. So starke Konkurrenz hatte sie noch nie. Foto: Hopf
+2 Bilder

Bis ins Viertel- oder gar Halbfinale. Soweit stieß Renate Molzberger zuletzt bei den Senioren Open immer vor. Doch diesmal scheiterte die Frau aus Bastheim klar in Runde 2 - an Jolanta Bojko aus Gensingen, der späteren Turniersiegerin und deutschen Nummer 1 der Altersklasse Damen 55. Nur ein Beispiel dafür, wie erstklassig das Turnier besetzt war. So erstklassig wie das Drumherum.

Mindestens 15 Jahre hält Molzberger dem TC Rot-Weiß Bad Kissingen schon die Treue. Sie hat miterlebt, wie die Besetzung von Saison zu Saison stärker wurde. Immerhin trägt das Turnier inzwischen das Siegel "S2". Doch so eine Qualität wie dieses Jahr hat Molzberger noch nicht gesehen. Sagt sie, nachdem sie am Finaltag auch einige Spiele der Herren- und Damen-40 beobachtet hat.

"Für uns Vereinsspieler wird die Luft jetzt langsam eng", gibt die Bastheimerin einerseits zu. Andererseits sei es "ein tolles Erlebnis, gegen solche Spieler antreten zu können." Molzberger hätte es nach eigenen Worten wohl allein über die Anmeldung nicht ins Teilnehmerfeld geschafft. Sie erhielt vom Verein eine Wild Card zugesprochen.

Erstaunliche Begegnungen

Als größter Star der Senioren Open 2020 kann Alfred Böckl vom TC Gahmen gelten. Normalerweise spielt der Oberpfälzer zu dieser Zeit nationale oder internationale Turniere, wie das "S1" in Krefeld. Die dort erzielten Punkte hätte er gut gebrauchen können, um seine Top-Position zu verteidigen. Doch da dieser wie auch andere Wettkämpfe wegen Corona ausfielen, sagte er seinem Freund Klaus Beck für Bad Kissingen zu.

"Ich kenne Klaus von früher ganz gut. Er hatte mich gebeten, die Senioren Open ins Kalkül zu ziehen", so der mehrfache Europa- und Deutsche Meister.

Vor Ort war Alfred Böckl dann angenehm überrascht. "Ich habe viele Freunde wiedergetroffen, die ich auf großen Turnieren sonst nicht sehe.Trotz Corona-Krise war es eine sehr gute Atmosphäre."

Am Niveau hatte der Herren-70-Spieler nichts zu meckern. "Die Senioren Open waren kein S2. Beim S-A-Turnier in Essen waren teilweise keine so guten Gegner wie in Bad Kissingen." Das Urteil fällte Böckl auch, nachdem er die Herren-40 und -50 gesehen hatte. "Ich habe mich gewundert, welche guten Leute dort gespielt haben."

Der Champion selbst musste sich im Halbfinale gegen Horst Kelling (deutsche Nummer 9) durchsetzen. Gerd Dahmen (immerhin deutsche Nummer 4) scheiterte an Böckls späterem Endspielgegner Wolfgang Petry (Nummer 42). Das Finale gestaltete Alfred Böckl klar für sich (6:3, 6:1).

Angenehm überrascht war der Mann vom TC Gahmen vom Drumherum. Vor allem, dass Helfer nach den Matches zum Abziehen der Plätze aufliefen. "Das kennt man sonst nur von den Deutschen Tennismeisterschaften der Seniorinnen und Senioren in Bad Neuenahr."

"Eine sehr gute Organisation"

Böckl lobte auch die "sehr gute Organisation" und die "gute Gastronomie" vor Ort. Man habe sich den ganzen Tag auf der Anlage aufhalten können.

Einen ähnlichen Eindruck gewann auch Renate Molzberger. "Alle, mit denen ich gesprochen habe, fanden das Turnier gut und wollen gerne wiederkommen." Schade sei nur gewesen, dass der traditionelle Spielerabend mit Grillen wegen Corona habe ausfallen müssen.

Für Markus Wittek, TC RW-Sportwart und Turnierleiter, war das Wochenende "anstrengend, aber sehr, sehr erfolgreich". Die Senioren Open seien bei den Teilnehmern "sehr gut angekommen". Unter diesen seien viele aus ganz Deutschland und relativ wenige aus der Region gewesen. "Wir haben eine exzellente Qualität an Spielern da gehabt", sagt Wittek zufrieden.

Der Erfolg der Senioren Open 2020 nährt die Hoffnung der Veranstalter auf mehr. Vor allem darauf, dass ihr Turnier bald mit dem Prädikat "S1" geadelt wird. "Das wäre für die hiesige Tennislandschaft und Bad Kissingen nicht schlecht", so Wittek. Denn dann würden die Topspieler, die vielleicht Corona-bedingt nur einen Abstecher nach Bad Kissingen unternommen haben, regelmäßig dort antreten.

Die Entscheidung über die Einstufung trifft ein Sportgremium des Deutschen Tennis-Bunds. Und dabei kommt es darauf an, wie viele Topathleten ein Turnier besucht und welche Bedingungen und welchen Service sie vorgefunden haben.

"Wir sind optimistisch", sagt der Turnierleiter. Zumal viele Spieler ihre Partner und Familien mitgebracht und die Möglichkeiten wie die Kisssalis-Therme und den Golfplatz schätzen gelernt hätten. Viele hätte zuvor wenig bis gar nichts darüber gewusst.

"Sie wollen wiederkommen, wenn sie nicht anderweitig verhindert sind und wenn sie überhaupt wieder ins Turnier reinkommen", sagt Wittek. Denn auch das seien die Senioren Open 2020 gewesen: ein stark besetzter Wettbewerb, in den viele nicht zugelassen werden konnten, weil sie in der Rangliste zu weit hinten geführt waren.

Bleibt eine Frage: Wird Alfred Böckl, die deutsche Nummer 1, zu den Senioren Open zurückkehren? "Es hat mir so gut gefallen, dass es nicht das letzte Mal war, dass ich herkomme." Wenn es der Terminkalender zulässt.

Ergebnisse der Senioren Open

Herren 40 Halbfinale: Marc Leimbach (Ratinger TC) - Alexander Brenzel (Lohfelden) 6:0/6:1, Manuel Wolf (WB Würzburg)- Matthias Hahn (Marburger TC) 0:6/0:6; Finale: Marc Leimbach - Matthias Hahn 6:3/6:0

Herren 50 Halbfinale: Rito Tietz (Landshut) - Achim Berkemeier (Harburger TB) 4:6/6:1/7:10, Axel Held (Dachau) - Michael Austen (Augsburg Siebentisch) 2:6/6:3/10:8; Finale: Achim Berkemeier - Axel Held X:0

Herren 55 Halbfinale: Bernd Legutke (TVA Aschaffenburg) - Yves Stahl (Paderborner TC) 6:4/6:2, Jörg Budzisz (Crumstadt) - Andreas Franz (Bietigheim) 2:6/6:2/11:9; Finale: Bernd Legutke - Jörg Budzisz 6:2/6:4

Herren 60 Halbfinale: Karl Konofsky (Hof) - Wolfgang Rühl (Schallstadt-Wolfenweiler) 4:6/0:6, Harald Bauer (NHTC Nürnberg) - Johannes Münzel (Schönbusch Aschaffenburg) 6:4/4:6/10:8; Finale: Wolfgang Rühl - Harald Bauer 7:5/6:3

Herren 65 Halbfinale: Manfred Redl (FC 74 München) - Rudolf Kuhn (FC Nürnberg) 5:4 aufg., Hermann Klein (Luitpoldpark München) - Herbert Köhler (Dorfen) 6:2/6:0; Finale: Manfred Redl - Hermann Klein 6:3/6:2

Herren 70 Halbfinale: Alfred Böckl (Gahmen) - Horst Kelling (Bad Ems) 6:1/6:1, Wolfgang Petry (FC Nürnberg) - Gerd Dahmen (Mutterstadt) 7:6/5:7/10:7; Finale: Alfred Böckl - Wolfgang Petry 6:3/6:1

Herren 75 Halbfinale: Manfred Hofmann (Karlsdorf) - Roland Schlotter (Maßbach) 6:1/6:4, Ernst Seubert (Polizei SV Haar) - Fritz Fink (Stammheim) 2:6/1:6; Finale: Manfred Hofmann - Fritz Fink 5:7/6:4/9:11

Herren 80 1. Ingo Koll (Sigmaringen) 20:10 Games/4:1 Sätze; 2. Hermann Linke (Luitpoldpark München) 21:8/3:2; 3. Siegfried Dinsel (Katschenreuth) 1:24/0:4

Damen 50 Halbfinale: Karola Thumm (Garching) - Frauke Roth (Bruchköbel) 6:1/6:1, Kirsten Böttger (Mainz) - Sylvia Langhorst (Maxdorf) 6:2/6:2; Finale: Karola Thumm - Kirsten Böttger 6:1/6:0

Damen 55 Halbfinale: Jolanta Bojko (Gensingen) - Petra Huber (Herrsching) 6:2/6:3, Elke Höhn (Hahnbach) - Petra Apostolopoulos (Herrsching) 4:6/3:6; Finale: Jolanta Bojko - Petra Apostolopoulos 6:1/1:0 aufg.

Damen 60 Halbfinale: Cornelia Keller (WR Stuttgart) - Renate Werner (Burgfarrnbach) 6:1/6:3, Iris Klag (Bad Dürkheim) - Jutta Labenski (Frankfurter Palmengarten) 6:4/5:7/9:11; Finale: Cornelia Keller - Jutta Labenski 6:0/6:2

Damen 65 Halbfinale: Jana Schuster (Heidelberger TC) - Antonia Zimmermann (Ismaning) 6:0/6:1, Gabriele Chop (Neu-Isenburg) - Ilsedore Kaviany (Wetzlar) 6:4/3:6/11:9; Finale: Jana Schuster - Gabriele Chop 7:6/6:4