HSC Bad Neustadt MSG Groß-Bieberau/Modau 27:31 (16:15).
Das Manko des HSC lag in der fehlenden Durchschlagskraft in der Offensive. Gerade in der letzten Viertelstunde, als nur vier Treffer gelangen, war das ganz offensichtlich. Die Linksaußenposition, zunächst Felix Wolf, dann Gary Hines, hing in der Luft. Auf halbrechts, wo Lukas Böhm schmerzlich vermisst wird, konnten weder Hines noch im zweiten Durchgang Michal Panfil die MSG-Abwehr in Angst und Schrecken versetzen. Maximilian Schmitt auf halblinks und Falk Kolodziej auf der Mittelposition waren zu sehr in 1:1-Situationen verwickelt, Franziskus Gerr war schlichtweg abgemeldet und bekam nur selten gute Anspiele. Vilim Leskovec versuchte viel, die Trefferquote indes fiel unbefriedigend aus. Trotzdem war auch diese Partie zu gewinnen, hätte die Mannschaft den Gegner nicht wie schon jüngst gegen Hüttenberg durch Eigenfehler ins Match zurückkommen lassen.