Ähnlich wie Fuchsstadt mussten auch die Gastgeber verletzungsbedingt zwei Mal wechseln - und wurden durch Goalgetter Halbig Mitte der zweiten Hälfte kalt erwischt. Er schoss einen Freistoß unhaltbar über die Mauer. Das 3:1 war ein herrlicher Spielzug über jenen Halbig, Jogo Feser und Simon Bolz, der nach Feser-Pass mit hohem Tempo auf den Torwart zulief - und cool blieb.

Zu der Zeit kontrollierten die Füchse das Spiel; dem TSV fiel kaum etwas ein. Domi Halbig setzte noch einen Akzent, als er nach Pass von Feser auf halbrechts zwei Verteidiger und den Torwart auswackelte und ins leere Tor schob. Trainer Halbig dämpft die Euphorie: Wegen der vielen Verletzten gehen ihm die Spieler aus.Viel dürfe nicht mehr viel passieren. Fuchsstadt: Kruppa - Döpfert, Plehn, Lieb, Kolb - Emmer, Pfeuffer, Graup, Bolz - Feser, Halbig.