SpVgg Bayreuth - FC 05 Schweinfurt 0:4 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Adam Jabiri (13., 26.), 0:3 Marcel Götz (53., Eigentor), 0:4 Sascha Marinkovic (79.). Bes. Vorkommnis: Sebastian Kolbe (Bayreuth) pariert Foulelfmeter von Sascha Marinkovic (70.).

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel vor den 500 Zuschauern im Hans-Walter-Wild-Stadion hat der FC 05 die Playoff-Runde vorzeitig gewonnen und damit die entscheidenden Aufstiegsspiele gegen den TSV Havelse gebucht, die am Samstag, 12. Juni, und am Samstag, 19. Juni, nach dem Europapokalmodus ausgetragen werden. Reinen Testspiel-Charakter hat damit das finale Playoff-Spiel der Schweinfurter am Dienstag gegen Viktoria Aschaffenburg.

Die erste Offensivaktion besaß der Gast durch Adam Jabiri nach einem Zuspiel von Kevin Fery. Und der 36-jährige Routinier war es auch, der die Schnüdel nicht viel später in Führung schoss nach einem Fangfehler des sonst so zuverlässigen Sebastian Kolbe im Tor der "Oldschdod". Ohne personelle Rochade hatte FC-Trainer Tobias Strobl exakt jene Elf auf den Bayreuther Rasen geschickt, die das Hinspiel gegen die Oberfranken mit 2:1 gewonnen hatte. Und die machte es richtig gut.

Endgültig auf Kurs waren die Grün-Weißen, als erneut Jabiri auf 2:0 stellte, und wieder ging dem Treffer eine fataler Fehler voraus, weil das Leder beim Torabstoß in die Füße des Schweinfurters gespielt wurde. Ein Tor, das bejubelt wurde von Schweinfurter Fans vor den Stadion-Toren.

Um ein Haar hätte Schweinfurts Sturmspitze sogar einen Hattrick geschnürt, erst mit seiner Volleyabnahme nach einem Fery-Eckball, als Kolbe zur Stelle war. Dann per verzogenem Abstauber, als Kolbe den Schuss von Amir Suljic nach vorne hatte prallen lassen. Der unplatzierte Kopfball auf der Gegenseite von Stefan Maderer und der zu schwache Abschluss von Markus Ziereis waren vor der Pause eher verhaltene Lebenszeichen sichtlich beeindruckter und viel zu fehlerhafter Oberfranken.

Mit dem Rücken zur Wand stehend, fand die "Altstadt" mit Wiederanpfiff zu alter Angriffslust zurück mit vorzeigbaren Gelegenheiten für Tim Danhof und Marcel Götz. Aber ins Spiel zurück fand die Elf von Timo Rost nicht mehr, weil nicht der Anschlusstreffer fiel, sondern das 0:3: durch ein Eigentor. Pechvogel Götz hatte die Hereingabe von David Grözinger ins eigene Tor abgefälscht.

Sogar einen vierten Schweinfurter Treffer musste die deprimierte Spielvereinigung ertragen: Erst scheiterte der eingewechselte und vom Bayreuther Keeper gefoulte Sascha Marinkovic mit seinem Strafstoß an Kolbe, dann traf Adam Jabiri aus der Drehung den Pfosten. Und anschließend auch Latten-Aluminium, aber das abprallende Leder schweißte Marinkovic in den Giebel, womit Bayreuths Demontage perfekt war und die Schweinfurter Fan-Gesänge vor dem Stadion ihren Höhepunkt erreichten.

Kurios: Kurzfristig hatte der Bayerische Fußballverband (BFV) seinen Wertungs-Modus für diese Playoff-Runde geändert - warum auch immer. Bei Punktgleichheit ist nun nicht der direkte Vergleich entscheidend, sondern die Tordifferenz. Damit wäre Bayreuth auch bei einem Unentschieden gegen Schweinfurt noch im Rennen um den Gruppensieg gewesen.Wäre...

FC 05: Zwick - Haas, Billick, Rinderknecht, Grözinger (86. Yarbrough) - Fery (86. Cekic), Böhnlein, Suljic (66. Marinkovic), Thomann, Adlung (80. Maier) - Jabiri (80. Laverty).