BSC Lauter - SV Machtilshausen 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Oliver Kleinhenz (20.).

Schlaffe Körper auf dem Rasen, eher flüchtige Umarmungen. Schwere Arme und Beine, und das beim Sieger. Einfach nur froh waren die Spieler des BSC Lauter, dass das Projekt Klassenerhalt doch noch zu einem guten Ende gefunden hatte nach der Niederlage im ersten Relegationsspiel gegen den VfB Burglauer. "Die Freude kommt auf jeden Fall noch, jetzt ist erstmal meine Stimme fast weg", sagte Interimstrainer Tobias Heilmann, der mit dem Abpfiff seinen Job erledigt hatte. "Das war eine schöne Erfahrung, weil es tolle Jungs sind. Aber ich gebe zu, dass ich die Nacht vor dem Spiel nur wenig geschlafen habe."

Entschieden wurde das Spiel gegen den Vizemeister der A-Klasse Rhön 1 durch den Treffer von Oliver Kleinhenz, der nach einem Eckball die Passivität beim Gegner konsequent mit einem Volleyschuss bestrafte vor den 670 zahlenden Zuschauern beim FC Eltingshausen. Ausgerechnet der Schütze des goldenen Treffers rückte fortan in die Verteidigung, da der Routinier nicht der einzige angeschlagene Spieler seines Teams war. Verständlich daher die defensive Ausrichtung der "Fritzlich", die überraschend wenig brenzlige Situationen zu überstehen hatte. Kein einziges Mal wurde BSC-Torsteher Felix Friedlein in Halbzeit eins geprüft. Was die Machtilshäuser anboten, war durchaus gefällig. Geordneter Spielaufbau, Pässe auf die Flügel, um von dort Santo Schneider zu suchen. Doch gefährlich war das alles nicht, weil die BSC-Recken um Martin Kleinhenz und Stefan Edelmann den Zielspieler der SV-ler stets unter Kontrolle hatten. "Daher habe ich dann Niklas Bischof gebracht, weil kaum Bindung zu Santo da war. Aber wir waren insgesamt zu harmlos, auch beim Spiel über die Außen", sagte SV-Coach Manuel Keß, dessen Elf vor dem Wechsel nur den verzogenen Schuss von Johannes Zink vorzuweisen hatte. Auf Lauterer Seite fehlte den Abschlüssen von Simon Kessler, Markus Ziegler und Florian Fichtl die Präzision.

"Die zweite Halbzeit haben wir besser gespielt und nie aufgesteckt. Das hat mir gefallen und macht Mut", analysierte Manuel Keß, dessen Elf am Sonntag (15 Uhr) in Unterebersbach ebenfalls eine zweite Chance auf den Aufstieg bekommt im Duell mit der SG Hendungen, die ihrerseits ihr Entscheidungsspiel gegen den FC Poppenlauer verloren hatte. Für den neutralen Zuschauer wurde die Qualität der Begegnung allerdings keinen Deut besser. Typisch die Szenen, als erst der Volleyversuch von SV-ler Tobias Koch im Nirgendwo landete, dann die Freistoßflanke von BSC-ler Jan Friedlein ohne jede Bedrängnis in den Händen von Keeper Fabian Hollmeyer landete. Bei der halbgaren Machtilshäuser Schlussoffensive hatte Santo Schneider per Kopf nach der Flanke von Lukas Zier noch die beste Ausgleichschance. Auf der anderen Seite war der Lauterer Konter über Maxi Wehner vielversprechend - bis zum Schüsschen des Solisten. Zu mehr reichte die Kraft nicht.

Lauter: F. Friedlein, Schlereth, Fichtl, M. Kleinhenz, Edelmann,J. Friedlein, Wehner, Kessler, O. Kleinhenz, Ziegler, Kühnlein; eingewechselt: M. Metz, Rost, Bamrumnok.

Machtilshausen: Hollmeyer, L. Zier, Koch, Kamm, V. Saum, Zier, M. Schmitt, J. Zink, Schneider, J. Schmitt, Mützel; eingewechselt: Bischof, Schnabel, Schmidt.