Der kurze Traum vom Playoff-Platz, vor dieser Partie realistisch, ist zerplatzt wie eine Seifenblase. Diese 2:3-Heimniederlage des favorisierten TSV Bad Königshofen in der Tischtennis-Bundesliga gegen das Schlusslicht TTC OE Bad Homburg kam exakt umgekehrt zustande wie der 3:2-Sieg zwei Tage zuvor beim Tabellenvierten TTC Fulda-Maberzell.

Die Gäste glichen durch ihre Nummer eins, Yuta Tanaka, zwei Rückstände aus und gewannen das Entscheidungsdoppel gegen Ort/Grebnev. Und was sich nicht beweisen lässt: Die Niederlage war hausgemacht. Ohne einen Kilian Ort in Normal- oder gar Bestform, der auf der Bank bis zum Doppel auf seinen Einsatz wartete. Und total ohne Zuschauer, die gefühlt für zwei Punkte pro Satz gut sein sollen und den Spielern aus manchem Tief heraus helfen.

Wenn beide Handicaps zusammentreffen, kann man schon mal gegen ein Team verlieren, das Fulda ebenfalls geschlagen hat. Und das mit dem Japaner Yuta Tanaka (21) einen aufgehenden Stern am Tischtennis-Himmel dabei hatte, der beide Einzel für sich entschied - wie Steger unlängst in Fulda. Dann genügt halt eine von drei Optionen, um den Deckel drauf zu machen. Die Mannschaft aus dem Taunus muss an ihren zweiten Sieg im elften Spiel geglaubt haben. Das gesamte Aufgebot an Spielern war schon einen Tag vorher angereist und erwies sich als intakte Einheit. Bei wirklich jedem der 185 gewonnenen Bälle sprangen sie von der Bank hoch und klatschten sich die Hände heiß.

Spitzenreiter als Infektions-Schutzmaßnahmen-Umsetzer unter den TTBL-Gastgebern dürfte das Rhön-Grabfeld-Team am Ende dieser Saison auf jeden Fall wieder sein. Null Zuschauer auf der Tribüne: So sehr sich die paar Helfer, Techniker und Sonderbeauftragten unten in der Arena auch bemühten, Unterstützerstimmung in die Halle zu zaubern, es blieb beim Versuch.

Dass es Bastian Steger im ersten Einzel mit dem Ex-Mühlhausener Lubomir Jancarik zu tun bekommt, wollte er eigentlich lieber vermeiden, weil er die letzten zweimal gegen ihn verloren hatte. In seiner derzeitigen Verfassung war es aber kein Problem. Vom ersten Ballwechsel an knüpfte er da an, wo er in Fulda aufgehört hatte. Unter dem Strich standen schließlich drei 11:7-Satzerfolge.

Genau umgekehrt erging es Filip Zeljko, der für Ort ins Trio gerutscht war. Dieser Japaner Yuta Tanaka erinnerte irgendwie an Mizuki Oikawa, der fünf Jahre lang in Bad Königshofen groß geworden ist. Auch er ist ein Handtuch von Sportler, ein Energiebündel und Filigrantechniker von Weltklasseformat, hat schon unter anderem Walther, Jorgic, Dang Qiu und Falck geschlagen und bezwang nun Zeljko klar in drei Sätzen.

Danach musste Maksim Grebnev erneut gegen einen ehemaligen Teamkollegen in die Box. Gegen Katsman hatte er in Neu-Ulm verloren. Diesmal sah es lange auch gegen Rares Sipos danach aus, denn von den beiden Emotionsbündeln schien der Rumäne der souveränere, kontrolliertere zu sein. Doch irgendwie drehte Grebnev nach 1:2-Satzrückstand die Partie noch zu seinen Gunsten und landete seinen ersten Heimsieg. Vor Zuschauern hätte er ihn wahrscheinlich auf dem Tisch stehend gefeiert. Also musste das Generationen-Duell Steger (40) gegen Tanaka (21) die Entscheidung oder aber deren Verschiebung bringen. Es war ein mitreißendes Spiel mit begeisternden Ballwechseln auf Weltklasse-Niveau. Mit einem Verlierer Steger, der es nicht unbedingt hätte sein müssen bei 44:44 Bällen in den vier Sätzen (9:11/11:5/14:16/10:12). Vielleicht war der Knackpunkt im dritten Satz, als Steger wieder mal ganz große sportliche Fairness zeigte und bei einem vermeintlichen Kantenball für ihn nach Tanakas Protest die Schiedsrichter korrigierte, statt 14:13 das 13:14 hinnahm.

Im Entscheidungsdoppel Ort/Grebnev gegen Sipos/Jancarik waren die Gäste die Besseren, mit 3:1 siegreich und stärkten rechtzeitig vor Weihnachten die Hoffnung auf den Klassenerhalt, der in dieser Form gar nicht so unwahrscheinlich ist.Rudi Dümpert