TSV Steinach - SV Ramsthal 1:2 (1:0). Tore: 1:0 Maximilian Hein (33.), 1:1 Christoph Schießer (49.), 1:2 Niklas Rausch (63.). Gelb-Rot: Enrico Ott (78.), Artur Sibert (92., beide Ramsthal).

Mit diesem schwer erkämpften Erfolg haben die Weindörfler den Anschluss an Tabellenplatz Zwei gefunden. In der ersten Halbzeit hatten die Schützlinge von Tim Herterich zwar die zwingenderen der wenigen Tormöglichkeiten, effektiver waren aber die Gastgeber. Deren Spielertrainer Michael Voll, der seiner Elf ein striktes Pressing mit auf den Weg gegeben hatte, eroberte nach einer halben Stunde das Leder und schickte Sturmspitze Maximilian Hein auf die Reise. Dieser ließ sich nicht mehr stoppen und schob an Keeper Christian Hänelt vorbei ein. Der zu Beginn des zweiten Durchgangs für Fabian Meindl eingewechselte Christoph Schießer nutzte eine Unaufmerksamkeit in der heimischen Abwehrreihe zum Ausgleich, ansonsten war die Begegnung nach der Pause vom Niveau her noch zerfahrener, überharte Zweikämpfe waren an der Tagesordnung.

Bogenlampe überlistet Keeper

Die Ramsthaler gingen in Führung, als sich eine Freistoßbogenlampe von Niklas Rausch ins lange Eck senkte, dabei gab TSV-Keeper Franz-Xaver Rosshirt keine gute Figur ab. Die Hoffnungen der Voll-Elf auf eine Punkteteilung keimten wieder auf, als der bereits verwarnte Enrico Ott sich am eigenen Sechzehner ein unnötiges Foul leistete. Doch mit der numerischen Überzahl wusste die Heimelf nichts anzufangen. "Wir waren nicht in der Lage, den Gegner durch ein breit aufgezogenes Spiel unter Druck zu setzen", informierte TSV-Abteilungsleiter Sebastian Wehner. Lediglich Aaron Friedel tauchte einmal in aussichtsreicher Position vor Hänelt auf, verzog aber. Auch die zweite Ampelkarte für einen "Ramsler" führte zu keiner Ergebniskorrektur. sbp

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen - FC Reichenbach 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Michael Röder (33.), 1:1 Chris Kraus (34.), 2:1 Andre Wetterich (63.), 2:2 Christian Pickel (90.+5). Gelb-Rot: Dominik Hüllmantel (90.+6, FV).

Mit ihrem überraschenden Punktgewinn verhagelten die Teutonen der Dreßel-Elf den Sprung auf Tabellenplatz 3. Dabei mussten die Ludsteck-Schützlinge neben dem verletzten Spielmacher Jannik Schäfer auch auf Steffen Nöth und Markus Weisenseel, der sich vor acht Tagen einen Kreuzbandriss zuzog, verzichten. "Aber das haben wir nicht zu nutzen gewusst. Wir haben einfach schlecht gespielt gegen eine kompakt stehende FC-Deckung", berichtete TSV-Urgestein Florian Erhard. Trotzdem ging die Heimelf in Führung, als Michael Röder ins kurze Eck traf. Doch gleich nach Wiederanpfiff landete ein Flankenball von Johannes Katzenberger auf dem Kopf von Chris Kraus, der in den Winkel traf. Im zweiten Durchgang schreckte Katzenberger mit einem Freistoß-Lattentreffer aus größerer Entfernung TSV-Keeper Benno Hobelsberger auf, der dann mächtig Glück hatte, als ihm ein Schuss durch die Hände rutschte, aber vom Pfosten wieder auf den Rasen zurückprallte. André Wetterich brachte sein Team mit einem Schuss ins lange Eck wieder in Front, auf der Gegenseite umkurvte Julian Hergenröther nach Katzengerger-Steilpass den Goalie, traf aus spitzem Winkel aber nur den Außenpfosten. In der Nachspielzeit gelang den Gästen der Ausgleich. Nach einer kurz ausgeführten Ecke schlug Christoph Hillenbrand den Ball in den Strafraum, Christian Pickel verlängerte das Leder per Kopf ins Toreck. "Insgesamt eine gerechte Punkteteilung" meinte Erhard, "vielleicht war sie aus unserer Sicht sogar glücklich, wenn man die drei Alu-Treffer des Gegners berücksichtigt." sbp

SG Urspringen-Sondheim - FC Rottershausen 6:4 (2:1). Tore: 1:0 Fritz Hey (5.), 2:0 Pascal Nennstiel (18.), 2:1 Julian Göller (29.), 3:1 Markus Herbert (48.), 3:2 Nicolas Loibersbeck (56.), 4:2, 5:2 Felix Umla (67., 74.), 5:3 Nicolas Loibersbeck (77.), 5:4 Fabio Erhard (83.), 6:4 David Heuring (87.)

Bei leichtem Dauer-Nieselregen kam auf dem gut bespielbaren Platz in Sondheim ein lebhaftes und abwechslungsreiches Spiel zustande. In dem die Gastgeber vier Mal mit zwei, ein Mal sogar mit drei Toren in Führung lagen und den Sack dennoch erst in der 87. Minute durch den zehnten Treffer des Tages von David Heuring zumachten. Und sich damit endlich auch, anders als in manch anderem Spiel dieser Saison selbst belohnten. Informant André Abe fiel bei seiner Schilderung der Vorgänge deutlich vernehmbar ein Stein der Erleichterung vom Herzen. Kein Wunder nach zuletzt neun Spielen ohne Sieg. "Es ging ganz schön zur Sache, war aber dennoch ein faires Spiel", so seine Einschätzung. Fritz Hey und Pascal Nennstiel sorgten für die in Anbetracht der Chancen- und Feldüberlegenheit zu knappe Halbzeitführung, so dass mancher schon die Entwicklung jener neun Spiele kommen sah. Der Torjäger der Gäste Julian Göller machte es mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 wieder spannend. Rottershausen spielte ansehnlichen Fußball mit seinem sicheren Kurzpassspiel, während die Gastgeber Kampfgeist und Leidenschaft dagegen setzten. SG-Spielertrainer Markus Herbert besorgte kurz nach der Pause seiner Mannschaft die zweite Zwei-Tore-Führung, die Nicolas Loibersbeck erneut verkürzte. Felix Umla sorgte mit einem Doppelschlag für die vermeintliche Vorentscheidung zum 5:2. Die Rottershäuser machten ihrem Namen "FC Einigkeit" nun alle Ehre, gaben sich nie auf und schafften tatsächlich erneut durch Loibersbeck und Fabio Erhard den Anschlusstreffer zum 5:4. Natürlich setzten sie nun alles auf die Karte totaler Angriff, so dass sich hinten Lücken auftaten, von denen eine David Heuring zum 6:4 nutzen konnte. Logisch auf Grund dieser aufregenden eineinhalb Stunden, dass sich die Rhöner erst beim Schlusspfiff der Schiedsrichterin Manuela Kraus in Sicherheit wogen. rus