FC Untererthal - SV Obererthal 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Simon Hereth (11.), 1:1 David Böhm (21.), 1:2 Christoph Uschold (68.), 2:2 Benedikt Hüfner (86.).
Erwartungsgemäß strömten die Massen zum publikumswirksamen Derby. Die Viktorianer legten durch Simon Hereth vor, der eine mustergültige Vorlage von Lukas Tartler verwerten konnte. Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Obererthals Spielmacher David Böhm bezwang Keeper Daniel Hammer per Kopfball. Es folgten gute Einschussmöglichkeiten der Rot-Weißen Markus Weidinger und Tim Herterich, die aber allesamt ungenutzt blieben. Simon Hereth hätte kurz vor dem Kabinengang nachlegen können.
Nach gut einer Stunde tauchte der Untererthaler Marcus Schäfer überraschend vor dem Kasten von Michael Helm auf, der sich aber in dieser Szene nicht bezwingen ließ. Es folgte ein spektakuläres Solo von Christoph Uschold, das mit dem zweiten Treffer der Gäste belohnt wurde. Der erneute Ausgleich durch Benedikt Hüfner war eher ein Zufallsprodukt, weil Obererthals Keeper Michael Helm den Freistoß des Viktorianers völlig falsch eingeschätzt hatte. "Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir dieses Derby verlieren", resümierte Untererthals Vorsitzender Thomas Tiedemann.

FC Hammelburg - BSC Lauter 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Anu-In Barumnok (20.), 0:2 Julian Kühnlein (55.), 1:2 René Altenhoevel (80.).
Im ersten Durchgang lief bei beiden Offensivabteilungen kaum etwas zusammen. Der Führungstreffer durch Anu-In Barumnok resultierte aus der Orientierungslosigkeit der Hammelburger Hintermannschaft. Auch nach der Pause vermisste man bei den Saalestädtern ein Aufbäumen. Dann schaltete Julian Kühnlein schneller als alle seine Verfolger und baute die Führung aus. Erst jetzt erwachte der FC allmählich und stemmte sich gegen die kämpferisch eingestellten Lauterer, die sich insgesamt sechs gelbe Karten einfingen. Per Kopf brachte René Altenhoevel die Saale-Elf wieder zurück ins Geschäft. Doch das Erwachen kam viel zu spät, denn die weiterhin aggressiven Lauterer waren nicht gewillt, sich die Butter noch vom Brot nehmen zu lassen.

SV Aura - FC Westheim 0:0. Gelb-Rot: Daniel Hagemann (89., Aura).
Zwar gab's für die Zuschauer in Aura nur Magerkost, aber am Ende war man sich in beiden Lagern einig, dass dieses ausgeglichene Match keinen Sieger verdient gehabt hätte. Kurz vor der Pause hätte Auras Christof Sauer seine Farben in Führung schießen können, aber Pascal Kümmert im Westheimer Kasten war aufmerksam. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal spannend. Zunächst musste Daniel Hagemann nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig unter die Dusche. Dann hätten die Waster in einer verspäteten Sturm-Und-Drang-Phase fast doch noch den Sieg herausgeschossen. In der 92. Minute kratzen die SVler das Leder mit vereinten Kräften von der Linie. Danach hatte Schiri Thomas Barget ein Einsehen und beendete das eher dürftige Match.

SC Diebach - FSV Schönderling 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Christian Knüttel (36.), 1:1, 1:2 Marcus Hein (48., 51.), 2:2 Felix Dorn (91.). Gelb-Rot: Markus Kirchner (90., Diebach).
Einen sehenswerten, rassigen Schlagabtausch lieferten sich die Diebacher gegen angriffslustige Schönderlinger. Nach einem Zuckerpass von Felix Dorn brachte Christian Knüttel die Gäste per Flachschuss in Führung. Es folgten zahlreiche Fernschüsse, die aber allesamt in den Armen der Keeper Adrian Scheller und Tizian Pieczonka landeten. Nach der Pause schlug die Stunde von Marcus Hein, der gleich zwei Freistöße im Winkel unterbringen konnte. Es blieb ein rasantes Duell mit Chancen auf beiden Seiten, wobei der Schönderlinger David Hahn frei vorm Tor doch reichlich unglücklich abschloss (58.). Bevor Markus Kirchner mit der Ampelkarte vom Feld geschickt wurde, hatte er einen fulminanten Schuss knapp über die Latte abgefeuert. Wiederum ein ruhender Ball entschied das hochklassige Match. Felix Dorn versenkte das Leder aus rund 22 Metern unhaltbar in den Diebacher Maschen.

TSV Reiterswiesen - TSV Oberthulba 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Michael Böse (78.), 2:0 Marco Schmitt (88., Foulelfmeter).
In einem kampfbetonten Spiel konnten die Gäste aus Oberthulba zwar überzeugen und heimsten sich lobende Worte von den Platzherren ein, aber die Tore machten die Reiterswiesener dann doch lieber selbst. Der Oberthulbaer Stefan Eyrich hatte sich über eine Stunde lang regelrecht aufgerieben und glänzte in der Spielgestaltung ein ums andere Mal. Doch es war dann eben ein Abstauber von Michael Böse, der die Oberthulbaer auf die Verliererstraße brachte. Tobias Windberg im Kasten der Reiterswiesener bewies an diesem Tag seine Klasse und lenkte selbst die schärfsten Geschosse über die Latte. Aufregung gab es kurz vor Schluss um einen Elfmeterpfiff, weil in der Entstehung doch einige strittige Situationen vorausgegangen waren. Alle Diskussionen waren am Ende aber fruchtlos, da sich die Platzherren ihre drei Punkte an diesem Tag gegen spielstarke Oberthulbaer hart erkämpft hatten.

DJK Schondra - VfR Sulzthal 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Tim Eckert (21.), 1:1 Florian Heller (43., Foulelfmeter).
Vor allem in spielerischer Hinsicht hatte die Penquitt-Truppe aus Sulzthal zunächst deutliche Vorteile. In der Anfangsphase setzte Alexander Unsleber einen Kopfball knapp neben das Tor. Unsleber war es dann auch, der mit einem Kopfball an der Latte des Schondraer Gehäuses scheiterte. Schondra strahlte erst mit einem Freistoß von Patrick Barthelmes den Hauch von Gefährlichkeit aus. Ein Freistoß von Sulzthals Tim Eckert landete im Tor, nachdem der Ball von Libero Florian Heller abgefälscht worden war. Mario Eberlein setzte wenig später einen Schuss knapp über das DJK-Tor. Kurz vor der Pause zeigte Schiedsrichter Klaus Faulstich vom TSV Poppenhausen auf den Elfmeterpunkt, nachdem Jan Lochner im Sechzehner gefoult worden war. Den Strafstoß verwandelte Florian Heller. Eine gute Einschussmöglichkeit im zweiten Durchgang hatte Schondras Timo Schneider. Er wurde jedoch entscheidend gestört, so dass er den Ball über das Tor zielte.

DJK Kothen - SpVgg Wartmannsroth 3:1 (2:1). Tore: 1:0 Florian Heier (22.), 1:1 Steffen Schaidt (31.), 2:1 Marco Kraus (40.), 3:1 Florian Biemüller (86., Eigentor).
Im Kellerduell gelang der DJK Kothen der ersehnte erste Sieg gegen die weiter sieglose Spielvereinigung. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe. Dennoch lagen die Gastgeber zur Pause in Front. Nach der Pause erhöhte Kothen die Schlagzahl und war nun die bessere Mannschaft. Es blieb bis zum Ende spannend, da Wartmannsroth immer wieder Nadelstiche setzte. Das unglückliche Eigentor brachte die Entscheidung. sml

FC Hammelburg - DJK Schondra 0:2 (0:2). Tore: 0:1 Florian Heller (11.), 0:2 Patrick Barthelmes (23.).
Nach den ersten nicht so gut verlaufenen Spielen war beim FC Hammelburg eine deutliche Verunsicherung spürbar. Die Gäste wirkten spielerisch reifer und nutzten die Schwächen des Gegners sofort aus mit den spielentscheidenden Treffern von Florian Heller und Patrick Barthelmes. Mit zunehmender Spieldauer kam die Heim-Elf besser ins Spiel, ohne sich aber zwingende Torchancen zu erarbeiten. sml