Laden...
Obererthal
Fussball

Das neue Leben des Ex-Torschützenkönigs Sebastian Knüttel

Der einstige Spielführer des TSV Großbardorf und Torschützenkönig der Bayernliga konzentriert sich heute eher auf Beruf und Familie sowie Sportarten wie Fahrradfahren und Joggen. Dem Fußball abgeschworen hat er aber nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Da war Sebastian Knüttel noch aktiv für den TSV Großbardorf (2012 in der Bayernliga gegen Aichach). Nach seinem frühen Karriereende mit 30 Jahren studierte er Lehramt und unterrichtet am Bad Brückenauer Franz-Miltenberger-Gymnasium Latein und Sport, ist aber auch in Hassenbach Jugendtrainer. Foto: Anand Anders
Da war Sebastian Knüttel noch aktiv für den TSV Großbardorf (2012 in der Bayernliga gegen Aichach). Nach seinem frühen Karriereende mit 30 Jahren studierte er Lehramt und unterrichtet am Bad Brückenauer Franz-Miltenberger-Gymnasium Latein und Sport, ist aber auch in Hassenbach Jugendtrainer. Foto: Anand Anders

Früher war er eines der bekanntesten Gesichter des Spielkreises Rhön, doch seit einigen Jahren ist es ruhig um ihn geworden, zumindest in Sachen Fußball. Die Rede ist von Sebastian Knüttel, einst Spielführer des TSV Großbardorf und Torschützenkönig in der damals eingleisigen Bayernliga. Was macht der einstige Vollblutstürmer so ganz ohne aktives Treten gegen den Ball?

"Also aktuell kümmere ich mich zu Hause um den Garten. Wir müssen da hunderte Meter Bruchsteinmauer reinziehen, dafür habe ich mir einen Bagger geliehen und bin eigentlich von früh bis abends beschäftigt", sagt Knüttel lachend.

Mit 30 Jahren aufgehört

Schon mit 30 Jahren hing er die Fußballschuhe an den Nagel, für die meisten Beobachter überraschend plötzlich. "Das mag dem Außenstehenden wirklich als sehr abrupt vorkommen, doch habe ich seit 2008 einen Knorpelschaden vierten Grades im Knie, der mich damals auch fast die gesamte Regionalligasaison gekostet hat", erinnert sich der ehemalige Bardorfer Kapitän an eine seiner schwersten Zeiten als aktiver Sportler. Die Rückrunde der Aufstiegssaison hatte er mit einem diagnostizierten Meniskusabriss absolviert, der sich dann verschlimmerte.

Schon davor hatte Sebastian Knüttel immer wieder mit Problemen zu kämpfen; doch zeigte sein Karriereweg zwischenzeitlich sogar Richtung Profigeschäft. Beim SC Diebach lernte er das Kicken, bevor er 1994 mit 13 Jahren zum FC 05 Schweinfurt wechselte. Von dort ging es 2000 ein erstes Mal nach Großbardorf, bevor er schließlich bei der zweiten Mannschaft von Greuther Fürth landete.

Mit seinen Einsatzzeiten war er dort schon zufrieden, doch litt der Offensivmann daran, dass Stefan Reisinger (unter anderem SC Freiburg, Fortuna Düsseldorf und 1860 München) als Stürmer gesetzt war und der damalige Fürther Coach Norbert Schlegel mit lediglich einer Spitze spielen ließ. "Wenn wir mit zwei Stürmern gespielt haben, dann lief ich oft schon als hängende Spitze auf; ansonsten habe ich auch mal verrückte Dinge gemacht, wie defensives Mittelfeld gespielt."

Warum ihm das nicht taugte, fügt Knüttel an: "Würde man mich fragen, auf welcher Position ich mich am unwohlsten fühlte, käme lediglich noch Innenverteidiger vor defensivem Mittelfeld." Die kleinen Fürther wollten damals unbedingt aufsteigen und ließen sich das einiges kosten. Knüttel war praktisch Vollprofi, was allerdings auch seine Tücken aufwies: "Wir hatten schon sehr viel Freizeit und wenig geistige Beanspruchung."

Experiment gescheitert

Nachdem es mit dem Aufstieg nicht geklappt hatte, beendete Fürth das Experiment. Auf die Frage, ob er einer möglichen Profikarriere nachtrauere, antwortet Knüttel: "Nein, ich habe diese eine Karte gezogen, es war nicht das Ass und damit war es auch gut. Ich wollte nicht hoffnungsvoll von Regionalligateam zu Regionalligateam tingeln, um noch groß rauszukommen."

So kehrte er nach Großbardorf zurück und schaffte mit dem TSV das, was ihm in Fürth verwehrt geblieben war. 2008 stiegen die Gallier unter Coach Dieter Kurth in die Regionalliga auf. Mit dabei als Stammspieler war Sebastian Knüttel, der 18 Treffer zum Aufstieg beisteuerte.

Beruflich entschied sich der mittlerweile in Hassenbach wohnende Knüttel für ein Lehramtsstudium. Er unterrichtet am Bad Brückenauer Franz-Miltenberger-Gymnasium Latein und Sport. "Es war dann einfach die Kombination von Gesundheit, Familie, ich war im Referendariat und dann kam noch der Bayernligafußball hinzu. Dann habe ich mit 30 aufgehört, auch, um meinem Knie mal etwas Erholung zu gönnen."

Kontakt hat Knüttel noch mit einigen Mitspielern. Vor allem mit Christian Laus pflegte er schon immer ein sehr enges Verhältnis, da "wir zehn Jahre zusammengespielt haben und er, als er in Nürnberg spielte, bei mir in die WG eingezogen ist."

Auch erinnert sich der Gymnasiallehrer sehr gerne an seine Zeit in der Studentennationalmannschaft zurück, die ihn beispielsweise nach Kiew, Namibia oder auf die Galapagos-Inseln führte. Tolle Begegnungen und ebenso schöne Reisen seien das damals gewesen, betont er: "Wir kamen an Orte, zu denen man in jungen Jahren nicht unbedingt hinkommt. Wir hatten auch Zeit, Land und Leute kennenzulernen und haben spannende Spiele hinter uns gebracht."

Ein neuer Lieblingsclub

Mittlerweile fährt Knüttel vor allem Fahrrad und geht joggen. Viel Zeit für Besuche bei seinem Ex-Verein bleibt dem Familienvater ebenfalls nicht. Zum einen ist er in Hassenbach aktiver Jugendtrainer, zum anderen hat sich seine Fanliebe gewandelt.

Der frühere Bayern-Anhänger bevorzugt aktuell einen anderen Club: "Ein Freund von mir hat mal bei Union Berlin gearbeitet und meine Frau, die aus Berlin stammt, in die Alte Försterei mitgenommen. Seither versuche ich jede Saison zumindest zehn Besuche bei Union hinzubekommen."

Wer weiß, vielleicht spielt einer seiner Jugendspieler mal auf gehobenem Niveau. Knüttel jedenfalls gibt sich alle Mühe, seine Erfahrungen und Expertise weiterzugeben. Auch, wenn er lachend festgestellt hat: "Den Buben ist egal, wo ich mal gespielt habe. Der Ruf ist nicht mehr durchgedrungen; denen ist wichtig, dass ich ein gutes Training mache, auch, wenn ich sie in ihrem Feuereifer manchmal einbremsen muss."