TSV Steinach - Spfr. Herbstadt 4:3 (1:2). Tore: 0:1 Thomas Reder (25.), 0:2 Matthias Leicht (33.), 1:2 Aaron Friedel (37.), 2:2 Michael Voll (55.), 3:2, 4:2 Aaron Friedel (64., 73.), 4:3 Dominik Firnschild (88.).

Erst mächtig geschlafen und dann umso wacher zurückgekommen: So lässt sich der spektakuläre Sieg des TSV gegen Herbstadt kurz zusammenfassen. In Hälfte eins fanden die Steinacher überhaupt nicht ins Spiel, spielten uninspiriert. Kein Wunder, dass sie nach einem direkt verwandelten Freistoß von Thomas Reder und einem Treffer des in der Mitte völlig freistehenden Matthias Leicht mit 0:2 zurücklagen. Doch das 1:2-Anschlusstor von Aaron Friedel weckte die TSVler, berichtet ihr Pressewart Volker Hildmann. Dabei hatten sie etwas Glück. Ein verunglückter Abschlag landete bei Maximilian Hein, der den Ball nur noch zu Friedel passen musste. Noch vor der Pause die große Ausgleichschance. Joshua Jung ließ einen tollen Freistoß los; Herbstadts Keeper Thomas Kneuer fingerte den Ball noch aus dem Winkel. In der Halbzeit schaffte es TSV-Spielertrainer Michael Voll wohl, seine Leute gut zu motivieren - und ging mit bestem Beispiel voran. Bei einem Solo über rechts ließ er zunächst einen Herbstadter Verteidiger und den Torwart aussteigen: 2:2. Der Steinacher Führungstreffer fiel spektakulär. Eine Flanke von Joshua Jung wollte Fabian Schäfer per Fallrückzieher im Tor unterbringen, traf den Ball aber nicht. Davon profitierte Friedel, dessen abgefälschter Schuss Torwart Kneuer kalt erwischte. Die Herbstadter drängten nun hektisch auf den Ausgleich; Steinach ließ sich nach Hildmanns Worten fast anstecken. Doch dann schickte Michael Voll Friedel auf die Reise, der allein vor Kneuer einschob. Sein drittes Tor. Spannend wurde es noch einmal, als Dominik Firnschild aus einer unübersichtlichen Lage im Steinacher Strafraum das 4:3 schaffte. Doch die Gastgeber retteten das Ergebnis über die Zeit. "Endlich wieder mal gewonnen", freute sich Hildmann über ein kleines Polster zu den Abstiegsrängen.st