"Wir müssen näher zusammenrücken, ohne uns näher zu kommen", sagt Sebastian Leuber vom Schützenverein Roßbach. In der Vergangenheit habe es Rivalitäten zwischen den Dörfern der Marktgemeinde Zeitlofs gegeben. "Doch mittlerweile ist das ein großes Miteinander", so Leuber. Zusammen mit den Fußballern des SV Detter-Weißenbach, dem Weißenbacher Jugendclub und der Zeitlofser Dorfgemeinschaft organisiert der Schützenverein Roßbach die Corona-Hilfsaktion "Solidarisch in der Krise". Nur mit Zusammenhalt und gemeinsamer Solidarität sei die Krise zu überwinden, heißt es auf dem gemeinsamen Corona-Hilfs-Flyer der Marktgemeinde Zeitlofs.

Andreas Mühlig, der Kapitän des SV Detter-Weißenbach, erklärt: "Wir haben in Detter eine Einkaufshilfe organisiert. Menschen, die in der Corona-Krise auf Hilfe angewiesen sind, können sich bei uns melden." Bisher hätten sich nur wenige Menschen gemeldet. Dies sei ein Zeichen, dass sich die Detterer auch so untereinander helfen, meint Mühlig. "Wenn wir jemandem helfen können, dann sind wir gerne bereit", betont der 27-Jährige.

Auch in Roßbach habe es bisher "keine Notfälle" gegeben, berichtet Sebastian Leuber. Und: "Und in Zeitlofs gibt es ebenfalls eine Corona-Hilfe, die allerdings noch nicht auf dem Flyer steht." Diese werde organisiert vom Ehepaar Manuel und Astrid Kenner. Diese sind Mitglieder der Dorfgemeinschaft Zeitlofs, die ein Zusammenschluss aus Vereinsmitgliedern des SV Zeitlofs-Rupboden, des Zeitlofser Kulturvereins und der Feuerwehr ist. "Wir tauschen uns in einer gemeinsamen Gruppe ständig untereinander aus", so Manuel Kenner. Auch er sieht in der Krise "eine Möglichkeit, näher zusammen zu rücken". Vor allem unter jungen Menschen sei die zwischendörfliche Konkurrenz bereits weniger ausgeprägt.

Da seine Mutter im Altenheim arbeite und die Bewohner derzeit keinen Besuche empfangen können, starteten die Kindertanzgruppe des SV-Zeitlofs-Rupboden und die Kinderfeuerwehr der Marktgemeinde Zeitlofs eine Bastel- und Malaktion für die Altenheimbewohner. Die bunten Bilder sollen den Menschen im Heim durch die schwierige Zeit helfen.

In Weißenbach organisiert der Jugendclub die Corona-Hilfe. "Wir helfen uns schon immer", erklärt Alexander Krämer. Da die Feiern des Jugendclubs derzeit nicht stattfinden können, sei Zeit, "jedem zu helfen. Für uns ist das eine Selbstverständlichkeit, da wir Vereine uns schon immer für andere engagieren", so Krämer. Selbst wenn die Pandemie noch Monate dauert, in der Gemeinde Zeitlofs wird die Krise als Chance genutzt, Solidarität zu zeigen und den Zusammenhalt zu beschwören. Passend zu der Hilfsaktion prangt auf dem gemeinsamen Flyer, der von Matthias Vogt (Vorstandsmitglied SV Detter-Weißenbach) erstellt wurde, das Fontane-Zitat: "Man ist nicht bloß ein einzelner Mensch, man gehört einem Ganzen an."