Eine Vielzahl von Wettbewerben kennzeichnete die mittlerweile 42. Auflage des landesoffenen Leichtathletik-Sportfestes des 1. FC Rottershausen. Neben zahlreichen Einzelwettbewerben in allen Altersklassen fanden am Waldsportplatz auch in diesem Jahr wieder die gut besetzten Kreismeisterschaften im Schülermehrkampf statt. Zudem wurden die Kreistitelkämpfe im Speerwurf ausgetragen.

Hauptorganisator Richard Erhard, der von Anfang an dieses überaus beliebte Meeting leitet, durfte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche, teils von weit her angereiste Athleten begrüßen. Rund 100 Kampfrichter und Helfer boten den Sportlern eine erstklassige Wettkampfstätte. So war es nicht verwunderlich, dass am Sportgelände wieder einmal Unterfränkische Rekorde im Wurfbereich aufgestellt wurden.


Müller Kreismeister im Speerwurf

Im Sprint über 100 Meter absolvierte die U20-Trainingsgruppe um Bernd Neumann einen Testlauf über 100 Meter. Nick Przeliorz blieb bei guten Bedingungen in 10,91 Sekunden erneut unter 11 Sekunden. Seine Teamgefährten Timo Reinhart (11,47 Sekunden) und Clemens Schmitt (11,68) folgten auf den weiteren Plätzen. Timo Reinhart, der Bayerische Mehrkampfmeister der U18 des vergangenen Jahres, wusste mit 1,80 Meter auch im Hochsprung zu gefallen. Marcel Müller vom 1. FC Rottershausen gewann mit guten 44,66 Metern den Speerwurf der Aktiven und darf sich somit mit dem Titel eines Kreismeisters schmücken.


Fußballer wirken mit

Vier Rundbahnen (3000 Meter) werden in Rottershausen jedes Jahr in mühevoller Arbeit auf den Rasen des Fußballfeldes aufgezeichnet. Mit Frank Seufert setzte sich am Ende auch einer aus Rottershausen durch. Der 26-Jährige hatte zwischendurch schon einen gewaltigen Rückstand. "Ich wollte den Führenden aber unbedingt noch holen und gab dafür zum Schluss alles", beschrieb er seine enorme Energieleistung in der letzten Runde. Der offensive Mittelfeldspieler des 1. FC Rottershausen wurde in 11:00 Minuten gestoppt. Michael Söder vom TSV Ostheim, der lange Zeit führte, kam drei Sekunden später ins Ziel. Clara Köth (1. FC Rottershausen) erzielte in der Jugend U20 mit der vier Kilogramm schweren Kugel eine neue persönliche Bestleistung von 9,52 Meter. Auch im Diskuswurf wusste sie mit ihren 28,35 Metern zu gefallen. Franziska Gerlach vom TV Bad Brückenau kam in der W18 im Kugelstoßen auf 10,38 Meter.

In der M14 wurden für Sahyoun Tarek vom VfL Sportfreunde Bad Neustadt gute 5,12 Meter im Weitsprung gemessen, während Emma Mangold (TSV Bad Kissingen) ihre persönliche Bestleistung in der W14 auf 4,40 Meter steigerte.

Die Mehrkampf-Wettbewerbe der Schüler und Schülerinnen U14 und U12 standen ganz im Zeichen der Mehrkämpfe, die auch als Kreismeisterschaften gewertet wurden. In der M12 gewann Niklas Amthor vom TSV Bad Kissingen den Dreikampf vor seinem Teamgefährten Moritz Fischer. Siegerin im Dreikampf bei den Mädchen der Altersklasse W13 wurde Charlotte Haase vom TSV Bad Kissingen, während ihre Teamgefährtin Eva Metz in der W12 die Kreiswertung vor Mona Schmitt (TV/DJK Hammelburg) und Viktoria Orth (VfL Sportfreunde Bad Neustadt) für sich entschied.


Strehler wird Dritter im Dreikampf

Beim Dreikampf der M11 wurde Christoph Strehler vom TV/DJK Hammelburg Dritter. Im Vierkampf dieser Altersklasse gab es durch Tom Wachtel und Anton Wüst einen Doppelsieg des FSV Hohenroth. In der M10 wurde Nils Fürsch (TSV Mellrichstadt) zum Kreismeister gekürt. Ihm folgte auf Platz Zwei Leonard Frost vom TSV Münnerstadt. Nicht nur zahlenmäßig am stärksten besetzt war der Dreikampf-Wettbewerb der Schülerinnen W11. Am Ende brillierte Greta Hörnlein vom VfL Sportfreunde Bad Neustadt mit guten 1212 Punkten vor Maya Fürsch vom TSV Mellrichstadt und Mia Engel vom TV Bad Brückenau. Im Dreikampf der W10 holte sich Samira Cakmak vom TSV Mellrichstadt den Titel. Auf den weiteren Plätzen kamen Anne Federlein (TSV Münnerstadt) und Clara Martin vom TV Bad Brückenau.


Kugelstoßen mit 87 Jahren

Der älteste Teilnehmer war einmal mehr Leo Erhard. Der 87-Jährige vom 1. FC Rottershausen trat im Kugelstoßen an und beförderte sein drei Kilogramm schweres Sportgerät auf immerhin 6,75 Meter. Zahlreiche weitere Senioren-Sportler waren wieder aus dem gesamten süddeutschen Raum angereist und geizten beim Leichtathletik-Sportfest des 1. FC Rottershausen nicht mit guten Leistungen.