Für den SV Aura bedeutete es einen großen Erfolg nach langer Durststrecke; für den FC Rottershausen war es der Supergau nach mauer Spielzeit: Das 1:0 (0:0) durch Marko Moritz in der Relegation Mitte Juni 2005 besiegelte den Aufstieg der Auraer von der A- in die Kreisklasse und den vorläufigen Abschied der "Spirken" aus der höheren Liga.

An die fotografierte Szene selbst kann sich Peter Sattes, damals SV Aura, nicht mehr erinnern, an den Charakter der Partie schon. "Es war spielerisch kein Sahnestückchen von beiden Teams; es wurde hart gekämpft. Für beide ging es um alles".

Das spiegelt auch das Foto wider, das in der Heimatzeitung am 11. Juni vor 15 Jahren erschien: Sattes, von dem nur der Haarschopf und kein Gesicht zu erkennen ist, scheint ins Straucheln gekommen zu sein. Aber er hat offensichtlich Gegenspieler Michael Bieber vom Ball abgedrängt; der fällt ins Leere.

Erhebliche Probleme

Der 38-Jährige Rottershausener hat den Zeitungs-Artikel von damals ausgeschnitten und aufbewahrt. Das Spiel war Endpunkt eines längeren Kampfes um die Kreisklasse. "Wir waren immer mehr oder weniger um den Relegationsplatz gekreiselt, konnten die Liga aber fünf Jahre lang halten", sagt Bieber.

Doch in der Saison litt die Mannschaft unter erheblichen Besetzungsproblemen; die Trainingsbereitschaft war auch verbesserungswürdig, erinnert sich der einstige Mittelfeld- und Abwehrspieler. Der Wechsel zu einem recht unerfahrenen Trainer in der Winterpause verpuffte. Und so gingen die "Spirken" mental angeschlagen ins Relegationsspiel.