FC Untererthal - TSV Reiterswiesen 3:2 (2:1). Tore: 1:0 Simon Hereth (12.), 1:1 Christian Brauner (22.), 2:1, 3:1 Marcus Schäfer (38., 48.), 3:2 Christian Brauner (50.).
In einem kampfbetonten Spiel hatte Schiri Konstantin Schaab alle Hände voll zu tun und zückte gleich zehn Mal Gelb. Die Reiterswiesener, die offensiv in die Partie starteten, gerieten frühzeitig in Rückstand, blieben aber durch den wirbelnden Christian Brauner ständig gefährlich. Direkt nach dem Kabinengang stellte Marcus Schäfer nach einem langen Pass die Weichen auf FC-Sieg. Doch die Antwort der Gäste sollte nicht lange auf sich warten lassen. Mit einem direkten Freistoßkracher brachte der bärenstarke Christian Brauner die Gäste wieder heran.
So blieb es spannend bis zum Schluss und die Untererthaler ärgerten sich mächtig, dass sie ihre teils hochkarätigen Chancen nicht rechtzeitig in Zählbares umgemünzt hatten.

FC Hammelburg - FC Westheim 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Maximilian Schaub (43.), 1:1 Alexander Kickuth (46.).
Insgesamt geriet das Duell in Hammelburg zum Langweiler. Die Gastgeber probierten es mit Fernschüssen, waren aber über neunzig Minuten viel zu harmlos. So spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Als in der Nachspielzeit Routinier Mike Ludewig nach einem Konter frei vor Westheims Keeper Pascal Kümmert aufkreuzte, hätten die Saalestädter fast noch den Siegtreffer herausgeschossen. Der wäre angesichts der recht müden Vorstellung aber doch des Guten zu viel gewesen.

SV Aura - SpVgg Wartmannsroth 4:0 (1:0). Tore: 1:0 Johannes Baldauf (23.), 2:0, 3:0 Mirko Hälbig (51., 61.), 4:0 Patrick Falkenstein (88.).
Mit einer druckvollen Vorstellung erntete der SV drei Punkte . Aus 25 Metern brachte Johannes Baldauf die Gastgeber in Front. Von den Wartmannsröthern, die vor Wochenfrist gegen Schondra ziemlich alt ausgesehen hatten, kam wenig Gegenwehr. Außer einem Lattentreffer sprang bei den Gästen kaum Sehenswertes heraus. Nach der Pause schlug die Stunde von Mirko Hälbig, der am ruhenden Ball einige Glanzleistungen vollbrachte. Der späte Treffer von Patrick Falkenstein war nur für Statistiker interessant, denn längst hätten sich Vic Floreys Jungs ihrem Schicksal ergeben.

DJK Kothen - TSV Oberthulba 3:4 (0:2). Tore: 0:1 Marcel Caspari (28., Foulelfmeter), 0:2 Kevin Voll (40.), 1:2 Sebastian Ögretmen (57.), 1:3 Markus Markert (63.), 2:3 Paul Konopka (67.), 3:3 Sebastian Ögretmen (90.), 3:4 Maximilian Kiesner (91.).
Nach zwei deftigen Klatschen musste unbedingt ein erstes Erfolgserlebnis für die Kothener her. Doch die Oberthulbaer waren keineswegs gewillt, den Aufbaugegner zu spielen. Nach einem unnötigen Bodycheck in der Kothener Hintermannschaft zeigte Schiri Wolfgang Schäfer auf den Kreidepunkt, Marcel Caspari verwandelte sicher. Die Heimelf machte ansonsten ihre Sache gar nicht schlecht, geriet aber durch Kevin Volls Schuss aus knapp elf Metern noch höher in Rückstand. Nach der Pause erhöhten die DJKler den Druck, kamen durch einen Ögretmen-Freistoß wieder heran. Auch Marcel Markerts Konter-Tor schockte die Platzherren nicht. Paul Konopka per Kopf und Sebastian Ögretmen mit einem schönen Drehschuss sorgten für neue Hoffnung bei den Kothenern. Diese Hoffnung wurde durch Maximilian Kiesner in der Nachspielzeit jäh zerstört.

VfR Sulzthal - BSC Lauter 0:3 (0:0). Tore: 0:1 Julian Kühnlein (63.), 0:2 Anu-In Barumnok (83.), 0:3 Daniel Metz (92.).
Die Sulzler hatten vor Wochenfrist in Alexander Unsleber einen eiskalten Vollstrecker, doch diesmal zeigte sich der Gegner aus Lauter spielstark und angriffslustig. Doch es kam aus Sicht der Sulzthaler auch etwas Pech dazu. Dass Timo Eichmann in der 18. Minute die Latte traf, war keineswegs förderlich. Zudem machte der ansonsten souverän agierende Schiedsrichter Marco Schmitt den Sulzlern einen Strich durch die Rechnung. In der 58. Minute hatte Timo Eichmann einen Schuss von Alexander Unsleber abgestaubt. Warum der Referee diesen Treffer zurückpfiff, vermochte sich den Gastgebern nicht zu erschließen. Und so war es Julian Kühnlein, der mit einem satten Schuss ins lange Eck die Gäste auf die Siegerstraße brachte. Anu-In Barumnok hatte freistehend vor dem Sulzler Keeper Felix Neder wenig Mühe, in der Nachspielzeit wurde es ganz bitter für den VfR.

DJK Schondra - FSV Schönderling 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Timo Schneider (48.), 2:0 Pascal Sellner (72.). Gelb-Rot: Patrick Hahn (53.), Fabian Schroll (82., beide Schönderling).
Schondras Trainer Charly Storch hatte aufgrund von Personalnot seine Mannschaft umstellen müssen. So holte er "Oldie" Christian Matthes in die Mannschaft, der mit Timo Schneider das ehemalige Bezirksliga-Sturmduo bildete. Den etatmäßigen Stürmer Florian Heller beorderte Storch in die Abwehr. Für den ersten Aufreger sorgte Schönderlings Christian Knüttel, dessen Schuss Torwart Tim Schäfer über die Latte lenkte. DJK-Routinier Timo Schneider wurde in aussichtsreicher Position zurückgepfiffen, als Schiedsrichter Manfred Schäfer ihn im Abseits wähnte. Nach Hereingabe von Patrick Barthelmes stand Schneider dann aber goldrichtig. Anschließend kamen die FSVler wieder besser ins Spiel. Felix Dorn verfehlte eine Hereingabe nur knapp. Schondras Pascal Sellner setzte sich nach einem Konter gut durch und vollstreckte per Flachschuss zum 2:0.

SV Obererthal - DJK Kothen 3:1 (2:1). Tore: 0:1 Florian Heier (1.), 1:1 Christoph Uschold (7.), 2:1 Markus Weidinger (13.), 3:1 Tim Herterich (75.).
Der Zeiger der Uhr hatte sich noch nicht einmal gedreht, da zappelte das Leder bereits im Netz von Michael Heim. "Doch meine Jungs haben den frühen Rückstand toll weggesteckt und sich im Stile von Borussia Dortmund aus dem Sumpf befreit. Allen voran Christoph Uschold, der sich mehr und mehr zu einem Spielgestalter erster Güte entwickelt", wusste SV-Fußballboss Manfred Rüth zu berichten. Uschold war es, der das 0:1 aus spitzem Winkel egalisierte. Als wenig später Markus Weidinger von einem Einwurf von RWO-Spielertrainer David Böhm profitierte, war der rot-weiße Express nicht mehr zu stoppen. ksei