U 13 Gruppe 1 Rhön

SC Diebach - TSV Oberthulba 3:6 (1:1) - Torfolge:
0:1 Moritz Büchner (13.), 1:1 Dimitrios Glykos (25.), 1:2 Mika Straub (31.), 1:3 Lukas Liebler (36.), 1:4 Moritz Büchner (37.), 2:4 Dimitrios Glykos (38.), 3:4 Anton Gnerlich (40./Foulelfmeter), 3:5 Mika Straub (45.), 3:6 Lukas Liebler (49.).

"Nach der langen Winterpause weiß man nie, wo man steht. Auch die Favoritenrolle, der wir unbedingt gerecht werden wollten, machte es nicht einfacher", wusste Oberthulbas Trainer Thomas Heydrich. Der Trainer hat das Team erst Anfang der Saison übernommen und einige Veränderungen vorgenommen. Er lässt ein 4-3-1-System spielen, um die Viererkette schon für die U 15 in der kommenden Saison einzuüben. "Es war ziemlich hart, die Mannschaft darauf einzustellen, weil das Thema Viererkette im Training ziemlich trocken ist. Jedoch bei zwei mal Training in der Woche kann man das als Trainer auch wieder durch Spaß ausgleichen", gibt Heydrich Einblick in seine Arbeit.
Beide Mannschaften mussten leichte Anlaufschwierigkeiten überwinden, um ins Spiel zu finden. Vorsichtiges Abtasten war zunächst Trumpf. Nach zehn Minuten fanden die TSVler zu ihrem schnellen und sicheren Kombinationsspiel und drängten Diebach in die Defensive. Die SC-Abwehr stand gut. Der Führungstreffer für den ungeschlagenen Tabellenführer gelang schließlich Moritz Büchner, der nach einem Fernschuss, den SC-Keeper Timo Hesselbach nicht festhalten konnte, abstaubte. Doch die SCler schlugen zurück, mit einem Heber aus zwölf Metern glich Dimitrios Glykos noch vor der Pause aus. "Meine Jungs waren kampfstark und mit dem Treffer zum 1:1 war auch die Chancenverwertung optimal", freute sich Diebachs Trainer Christian Gnerlich. "Unser Pass-Spiel hat zunächst nicht wirklich funktioniert, die meisten Pässe kamen in den Rücken des Mitspielers", bemängelte hingegen sein Gegenüber Thomas Heydrich in der Halbzeit. "Außerdem waren wir zu harmlos in unserem Flügelspiel, und das Verschieben in der Viererkette klappte nicht."
Seine Mannschaft beherzigte die Kritik und legte nach Wiederanpfiff los wie die Feuerwehr. Mika Straub sorgte mit einem weiteren Abstauber für die schnelle Führung, die Lukas Liebler mit einem Alleingang durch die Mitte ausbaute. Eine Minute später erzielte Moritz Büchner seinen zweiten Treffer, als er nach einem Solo über die linke Seite aus fünf Metern Timo Hesselbach keine Chance ließ. Nach diesem deutlichen Rückstand bewiesen die Gastgeber Moral und mobilisierten noch mal alle Kräfte. Mit leidenschaftlichem Kampf kam man auf 3:4 heran. Zunächst schloss Dimitrios Glykos einen Konter mit einem Schuss ins kurze Eck ab, und als Anton Gnerlich im Strafraum gelegt wurde, vollstreckte er selber den fälligen Strafstoß. "Die Unkonzentriertheiten in unserem Spiel, Fehler bei der Ballannahme und eine mangelhafte Abseitsfalle ermöglichten es Diebach, wieder heranzukommen", so Thomas Heydrich. Doch nun war der Ehrgeiz des Tabellenführers angestachelt. Mika Straub und Lukas Liebler wollten ihrem Teamkollegen Moritz Büchner nicht nachstehen und besorgten mit ihren jeweils zweiten Toren den letztlich standesgemäßen Endstand. "Es war ein unterhaltsames U-13-Spiel auf gutem Niveau", befand Christian Gnerlich, der seinen Torwart Timo Hesselbach hervorhob. "Er hat mit mehreren Glanzparaden ein höheres Ergebnis verhindert, auch wenn er beim 0:1 und 1:2 harte Fernschüsse nicht festhalten konnte." Der Sieg für den TSV Oberthulba sei verdient, der auch schon das Hinspiel mit 5:2 gewonnen hatte."Nach der Pause haben wir den Start verschlafen und liefen Gefahr, überrollt zu werden." Lob für die Leistung der Diebacher fanden beide Trainer, die hervorhoben, dass die SCler fünf der insgesamt nur sieben Gegentore der Oberthulbaer erzielten. "Die haben uns wie schon in der Hinrunde sehr gut die Stirn geboten. Sie haben uns unsere Schwächen aufgezeigt, an denen wir weiter hart arbeiten müssen. Die fünf Gegentore sind schon speziell", meinte Heydrich, der aber schließlich auch mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden war. "Gerade in den letzten 20 Minuten haben wir unser Flügelspiel aus einer stabilen Abwehr heraus sehr schön aufgezogen. Dies macht mich als Trainer stolz. Dafür arbeiten die Jungs und Mädchen des TSV Oberthulba auch jede Woche sehr hart. Das war ihr Lohn."