Was sich jetzt wie ein Nebenjob anhört, um im Studium finanziell über die Runden zu kommen, mag, ganz nüchtern gesehen, stimmen. Aber für Christian Kröber ist diese für jedes Turnier äußerst wichtige Tätigkeit eher eine Berufung, in die er auf faszinierende Art und Weise die Zuhörer einbindet. Dabei kommen seine Kenntnisse über die edlen Vierbeiner nicht von ungefähr: "Ich bin selbst lange geritten, Dressur bis Klasse S und Springen bis Klasse M. Das Faible für Pferde wurde mir bereits im elterlichen Pferdehof in die Wiege gelegt", erklärt der Osnabrücker, für den Bad Kissingen in den nächsten Tagen zur Wahlheimat wird.

Mit dem BWL-Studium rückte das aktive Reiten in den Hintergrund, da weniger Zeit vorhanden war. Die Tätigkeit als Sprecher baute Christian Kröber hingegen konsequent aus. Mit 18 Jahren begann der Niedersachse bereits seine "Karriere", war auf Turnieren im Umkreis aktiv. Die Turniere wurden mit der Zeit immer größer, so dass er dieses Jahr zum ersten Mal die Deutsche Meisterschaft in Balve im Sauerland begleitete. Heuer war er bereits auf 20 Turnieren aktiv. "Die Szene für Sprecher ist recht klein in Deutschland. Man kennt sich untereinander. Da es auch nur wenig Nachwuchs gibt, kommt mir das natürlich entgegen", meint der Freischaffende.

Spontan angesprochen


In die Au kam der Niedersachse, weil ihn Otto Müller, Turnierorganisator in Bad Kissingen, vor einem Dreivierteljahr ansprach: "Ich weiß noch ganz genau, das war auf einem Parkplatz in Guxhagen-Dörnhagen. Er fragte nach, ob ich nicht Zeit und Lust hätte, nach Bad Kissingen zu kommen." Und hier ist er. Der Niedersachse kennt sich nicht nur mit den Reglements im Reitsport bestens aus, hat sich sogar eine eigene Datenbank generiert mit wichtigen Informationen zu Pferden und Reitern. "Außerdem informiere ich mich vor jedem Turnier, wer am Start ist."

Neben Christian Kröber sitzen die jeweiligen Richter der Prüfung. "Eigentlich gebe ich nur die Informationen weiter, die die Richter haben. Mit diesen bin ich in Dauerkommunikation", meint der Student fast bescheiden. "Selbstverständlich beobachtet man die Profis ganz genau. So habe ich auch in den letzten Tagen viel Olympia geschaut und darauf geachtet, wie diese kommentieren. Immer wieder ist klar, dass Sprecher keine Selbstdarsteller sind, sondern Informationsübermittler." Diese Informationen jedoch interessant zu unterfüttern und mit einer Portion Charme zu übermitteln, ist die große Kunst des Turniersprechers. Christian Kröber beherrscht diese unbestritten. Vielleicht kommentiert er in vier Jahren die Reitprüfungen zu Olympia.


Das Programm


Samstag: 9 Uhr Springprüfung Kl. S; 11 Uhr Springpferdeprüfung Kl. M*; 13 Uhr Stilspringprüfung Kl. M*; 14.30 Uhr Stilspringprüfung Kl. M* mit Stechen; 16.30 Uhr Stilspringprüfung Kl. S* mit Siegerrunde; 18 Uhr Barrierenspringprüfung KL. S*.

Sonntag: 8.30 Uhr Punkte-Springprüfung Kl. M**; 10.30 Uhr Spezialspringpferdeprüfung Kl. L mit 2-Phasen; 11.30 Uhr Spezialspringpferdeprüfung Kl. M* mit Stechen; 13 Uhr Amateur-Springprüfung Kl. S*; 15 Uhr Springprüfung Kl. S** mit Siegerrunde.