Bayernliga Frauen

TV/DJK Hammelburg - TV Altdorf II 3:0 (25:20, 25:18, 25:17).

Vier Spiele, vier Siege: Mit dem deutlichen Erfolg über die Mittelfranken bleiben die Saalestädterinnen verlustpunktfrei und stehen nur deswegen nicht ganz oben in der Tabelle, weil die Konkurrenz bereits mehr Spiele absolviert hat. Der Start geriet aus Hammelburger Sicht allerdings etwas holprig aufgrund von Aufschlagfehlern und Annahmeproblemen. Zum Satzgewinn führten die Angriffe von Mannschaftsführerin Tabea Lang, die sich immer wieder gegen die gegnerische Block- und Feldabwehr eindrucksvoll durchsetzen konnte. Perfekt geriet der Start in den zweiten Satz mit der Aufschlagserie von Maxi Bindrum (5:0). Weil sich erneut Aufschlagfehler einschlichen und kurze Lobs der Altdorferinnen nicht konsequent verteidigt wurden, glich der Gegner zum 13:13 aus. Am Ende hatten die Gastgeber aber das bessere Angriffskonzept - 2:0 nach Sätzen. Aufschlag und Annahme hatten sich nun auf Hammelburger Seite stabilisiert, sodass die jungen Altdorferinnen nicht mehr zurück ins Spiel fanden. Mit dem richtigen Rhythmus, gelang den TV/DJK-Frauen der erste 3:0-Erfolg dieser Saison.

Bezirksliga Männer

TuS Frammersbach - SG Rhön Volleys 3:2 (25:13, 25:27, 24:26, 25:15, 20:18).

Der zweite Spieltag der Saison begann für die SG Rhön Volleys sehr unerfreulich. Viele unnötig verschlagene Angaben und Eigenfehler verstärkten die Nervosität. Recht schnell war klar, dass der Satz hoch verloren werden würde. Nach dem katastrophalen 13:25 war im zweiten Satz der Wille der Rhöner erkennbar, sich nicht so leicht geschlagen zu geben. Fehler beider Mannschaften hielten den Satzausgang offen. Die Neuzugänge Jonas Küth und Niklas Amthor konnten Spielerfahrung sammeln und ihrem Team zum knappen Teilerfolg verhelfen. Mit wiedererstarktem Selbstbewusstsein gelang der Spielgemeinschaft im dritten Satz nun auch der Spielaufbau besser, sodass auch dieser Satz gesichert werden konnte. Zu locker ging man den vierten Satz an. Nun rächte sich der kleine Kader, so dass dieser Abschnitt deutlich verloren ging. Hochkonzentriert schafften es die Rhöner sich im Tiebreak zum Seitenwechsel eine 8:3-Führung zu erarbeiten. Beim 13:8 fehlten nur zwei Punkte zum Sieg, ehe eine strittige Schiedsrichterentscheidung die Rhön Volleys aus dem Tritt brachte. Mit einem 6:0-Lauf hatte urplötzlich der Gegner Matchball, sodass Spielertrainer Uwe Knipping alle Register zog mit zwei Auszeiten und taktischen Spielerwechseln. In einem nervenaufreibenden Kampf gelang es den Münnerstädtern, sich selbst zwei Matchbälle zu erarbeiten, doch fehlte das letzte Quäntchen Glück.