Als noch der Schnee fiel und die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt lagen, da begann bereits die Organisation für die Ärztegolfmeisterschaft; verbunden mit der Hoffnung, dass sich die Corona- Situation bis Juni 2021 beruhigen würde. Bis Anfang Mai war an die Durchführung einer Meisterschaft noch nicht zu denken. Umso erleichterter waren die Verantwortlichen im GC Bad Kissingen, als am 4. Juni weitgehende Corona-Erleichterungen verkündet wurden.

Eine Premiere

Erstmalig wurde das Turnier als Medical Open 2021 ausgeschrieben. Damit stand der Wettbewerb Golferinnen und Golfern aus allen Heilberufen offen. Der deutsche Ärztegolfmeister wurde per Sonderwertung ermittelt, nach wie vor sind hier nur Mediziner und Medizinerinnen zugelassen.

Bei hochsommerlicher Witterung fand sich eine stattliche Zahl an Teilnehmern beim traditionellen "Kissinger Vierer" ein, bei dem zwei Golfer im Team abwechselnd spielen. Die Meisterschaftsaspiranten nutzten dieses Turnier, um den Platz und die aktuellen Bedingungen kennenzulernen. Die beiden Folgetage standen ganz im Zeichen des Wettbewerbs um den deutschen Ärztegolfmeister 2021. Gespielt wurde ein Einzel-Zählspiel über 18 Löcher an zwei Turniertagen, kurz: Wer nach zwei Spieltagen die geringste Anzahl an Schlägen auf seiner Scorekarte notieren kann, ist Ärztegolfmeister.

Bärenstarke Runde

Michael Behm vom Bielefelder GC löste mit Sebastian Appold (GC Bad Kissingen) den Seriensieger der vergangenen Jahre ab. Am ersten Tag führte der Lokalmatador mit 74 Schlägen noch knapp mit zwei Schlägen, doch mit 73 Schlägen lief Michael Behm am zweiten Spieltag zur Höchstform auf mit der niedrigsten Runde des Turnier-Wochenendes. Für Appold lief es mit einer 82er-Runde nicht ganz so gut, der sich zumindest den zweiten Platz sicherte vor Sebastian Heinze (GC Ortenau).

Der Damen-Titel ging an Vanessa Röhrig-Marx vom GC Bad Wiildungen, die sich mit 193 Schlägen in zwei Runden vor Fides Heinze (GC Ortenau) und Jarmila Mahlmeister (GC Bad Kissingen) behauptete, die jeweils 207 Schläge benötigten.

In der Senioren-Wertung sicherte sich Marc Wilhelm Graeber den Titel mit 176 Schlägen vor Matthias Meyer (GC Oldenburgischer, 178) und Robert Martonosy (GC Oldenburger Land. 182). Bei den Seniorinnen stand Kirsten Hegenauer vom GC Homburg/Saar nach 169 Schlägen ganz oben auf dem Siegertreppchen. Zweite wurde Bettina Homburg (GC Maria Bildhausen, 180) vor Anke Priss (GP Wagenfeld, 257). Club-Präsident Franz-Josef Schäfer, Sebastian Appold als Vorsitzender des Organisationskomitees und Clubmanager Christian Keul führten im Anschluss an die Sonntagsrunde die Siegerehrung durch. Schäfer betonte, dass ein Event dieser Größenordnung und Qualität nur mit Unterstützung von Sponsoren möglich sei.

Die 48. Ärztegolfmeisterschaft wird stattfinden vom 17. bis 19. Juni 2022. "Der Termin hier in Bad Kissingen steht fest im Kalender", sagt Robert Martonosy, der schon seit mehr als 20 Jahren dabei ist. Die Golfer lobten einhellig die herzliche Atmosphäre beim Golfclub Bad Kissingen, die perfekte Turnierorganisation und die Qualität des immer wieder beeindruckenden Platzes.