Egal wie das Spitzenspiel an diesem Samstag (18 Uhr) gegen die HSG Volkach II ausgeht, es ist jetzt schon ein kleines Handball-Wunder, das sich ganz im Norden des Landkreises abspielt: Noch im Mai stand die Männer-Mannschaft der Nüdlinger Handballer kurz vor der Auflösung. Wie so viele Amateurvereine musste man mit Spieler-Mangel kämpfen, zu manchen Spielen rückte man ohne einen einzigen Auswechselspieler an.

Eine enorme Entwicklung

Kaum sechs Monate später steht die DJK an der Spitze der Bezirksklasse Nord. Ungeschlagen und mit einem fast 25-köpfigen Kader. "Ganz ehrlich: Damit hat wirklich kein Mensch gerechnet", fasst es Trainer Jonathan Kaim zusammen. Und wer will ihm da schon widersprechen? Im Sommer trommelte er mit dem Münnerstädter Patrick Spiller alle verbliebenen Nüdlinger, ehemalige Handballer aus Münnerstadt, Jugendspieler und Beginner, die zuvor noch nie einen Ball in der Hand gehalten hatten, zusammen. Bei fast jedem Training stand ein neuer Spieler mit Sporttasche in der Hand in der Tür. "Am Anfang hat uns sicher der ein oder andere belächelt", so Kaim. "Aber mittlerweile dürfte zu allen durchgedrungen sein, dass man uns Ernst nehmen muss."

Vier Siege aus vier Spielen und damit der erste Tabellenplatz in der Bezirksklasse Nord sprechen für sich. "Wir haben uns als Mannschaft sehr gut zusammengefunden. Sportlich, vor allem aber menschlich", so der Coach. "Ich bin wirklich sehr zufrieden, jeder hat sich deutlich weiterentwickelt."

In der neuen Saison will die neu zusammengestellte Mannschaft dann auch offiziell als Spielgemeinschaft aus Nüdlingen und Münnerstadt an den Start gehen. Schon jetzt ist die Unterstützung beider Vereine groß, die Heimspiele werden abwechselnd in beiden Hallen gespielt. "Obwohl wir noch als DJK Nüdlingen antreten, ist die Hilfe aus Münnerstadt enorm. Wir bekommen Trikots, Bälle, Trainingsleibchen und genügend Trainingszeit. Das rechne ich den TSV-Verantwortlichen sehr hoch an, denn eigentlich müssten sie das momentan gar nicht machen", sagt Kaim.

Lange ist es her, dass in der Mehrzweckhalle zuletzt ein Männer-Handballspiel zu sehen war - bis jetzt. Am Samstag wird die DJK erstmals ein Heimspiel in Münnerstadt austragen. Und was für eines: Mit der HSG Volkach II rückt der Tabellenzweite an, die einzige Mannschaft neben den Nüdlingern und Münnerstädtern, die bislang kein Spiel verloren hat. "Das wird etwas ganz Besonderes. Ich freue mich wie ein kleines Kind", sagt Kaim.

Für Stimmung ist gesorgt

Die TSV-Fußballer und die Münnerstädter Footballmannschaft wollen den Quasi-Neuzugang im Verein von der Tribüne aus unterstützen. Und natürlich hofft Kaim auf viele Zuschauer, die sich über die Wiedergeburt des Männer-Handballs in Münnerstadt freuen. "Der Gegner ist ganz schwer einzuschätzen", prognostiziert Kaim. Denn die Volkacher könnten sich bei Spielern ihrer ersten Mannschaft, die in der Bezirksoberliga spielt, bedienen. Der Trainer will sich davon aber nicht verrückt machen lassen: "Wir setzen auf Ballsicherheit und wollen keine Faxen machen." Und wer weiß - vielleicht wird am Samstagabend das Münnerstädter-Nüdlinger Handball-Wunder noch ein kleines Stückchen größer sein.Kilian Trabert