FC Untererthal II - SG Premich/Langenleiten 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Simon Hereth (78.), 2:0 Pascal Wüscher (90.).

Gefühlt waren die Untererthaler Reservisten ja mal dran mit dem Aufstieg in die A-Klasse. Aber den wackeren Rhönern hätte man die Versetzung nicht minder gegönnt, es konnte an diesem lauen Sommerabend beim TSV Oberthulba im Duell zweier B-Klassen-Vizemeister freilich nur einen geben, der die Versetzung feiern durfte.

Hart, aber fair ging es zur Sache im Herbert-Neder-Sportpark vor den knapp 600 Fans. Den besseren Start hatte die Viktoria mit dem knapp verzogenen Schuss von Pascal Wüscher, ehe die FC-Reserve gar mit Alu-Pech haderte, später eine Großchance in Person von Lukas Hereth versemmelte. Erste anerkennende Rufe aus dem fachkundigen Publikum, darunter Kreisspielleiter Andre Nagelsmann. Die Spieler der SG ließen sich von den heftigen Angriffen des Kontrahenten nicht entmutigen, erkämpften sich Gelegenheiten, aber es mangelte der Elf von Jörg Kirchner ebenfalls an der Präzision.

Intensiver Abnutzungskampf

In der zweiten Hälfte beeindruckte der Kampfgeist der SG in diesem körperbetonten Abnutzungskampf, der auf eine Verlängerung zuzusteuern schien, weil der Freistoßball von Untererthals Pascal Wüscher über das SG-Tor zischte und FC-Kollege Max Gerlach eine Kopfball-Chance liegen ließ. Hörbares Aufatmen bei den Langenleitenern und Premichern.

Währenddessen brüllten die Untererthaler Ultras ihrem Team Mut zu. Das half. Simon Hereth zirkelte das Leder ins lange Eck, vorbei an SG-Keeper Julian Müller. Für die Viktoria war das der Moment, den es brauchte, um das Eis zu brechen. Der Gegenangriff der Rhöner rollte sprichwörtlich neben das Tor der Viktoria. Besser machte es Pascal Wüscher nach dem Zuspiel von Kevin Wüscher in seinem 1:1-Duell mit Julian Müller - 2:0. Kurz darauf folgte der Abpfiff des souveränen Unparteiischen Maximilian Graf.

Während bei den Untererthaler Fans der Jubel ausbrach und Konfetti flog, sank mancher SG-Spieler enttäuscht zu Boden. Trotz des verpassten Aufstiegs gab sich Coach Jörg Kirchner optimistisch: "Ich bin grundsätzlich zufrieden mit der Saison. Wenn vor der Runde jemand gesagt hätte, dass wir um den Aufstieg spielen - ich weiß nicht, ob ich das geglaubt hätte. Dass sich die Jungs nach der Niederlage gegen Wollbach wieder aufgerafft haben - Weltklasse." Für Kirchner ist klar: "Kommende Saison greifen wir wieder an."

Für die Untererthaler stand nach dem Spiel erstmal Feiern an. Sven Röthlein, der 2. Vorstand der Viktoria, betonte: "Es war ein sauwichtiges Spiel für den Verein. Wenn ich sehe, wie viel Energie jeder der Jungs investiert hat, dann haben wir das verdient. Das ist der Lohn unserer Arbeit und unseres Zusammenhalts im Verein."

Untererthal II: L. Gerlach, Beyer, Koöb, S. Gerlach, S. Gerlach, L. Hereth, K. Wüscher, C. Gerlach, D. Virnekäs, P. Wüscher; eingewechselt: Tiedemann, Herrlein.

Premich/Langenleiten: Müller, Sell, Hartmann, Holzheimer, Limpert, Schmitt, Weyer, Hauck, Oppelt, Schlesinger, Krug; eingewechselt: Herold, Ertl, Arnold; Strauß, Kirchner.