Die Herausforderung könnte größer nicht sein. Seit Februar ist Anthony Seubert, den alle nur Toni nennen, Vorsitzender des Mainfranken Motorsport-Club (MMC) Schweinfurt. Und damit hauptverantwortlich für die Motocross-Veranstaltung an der Heimstrecke an der Schwarzen Pfütze, die am Wochenende zum 30. Mal stattfindet.
Und weil ein Jubiläum Erwartungen weckt, wurde der 1600 Meter lange Geländekurs mit Sprüngen und Steilkurven modifiziert. "Ein Sprung geht bis zu 30 Meter weit. Das ist ein Hammersprung", sagt Seubert. Zu den Highlights auf der Piste gehört zudem eine Supercross-Sprungkombination mit vier Hügeln. Mit Begeisterung spricht Anthony Seubert von "seiner" Piste. Schließlich ist der 54-Jährige Motorsportler aus Leidenschaft. Früher nahm der Schweinfurter, der jetzt in Schwebheim wohnt, sogar an Welt- und Europameisterschaften teil, als Seitenwagen-Fahrer. "Nach einem schweren Unfall musste ich allerdings meine Karriere beenden, fahre jetzt nur noch im Hobbybereich." Seinem Heimatverein ist Anthony Seubert immer treu geblieben, sodass die Übernahme des Vorsitzes fast ein logischer Karriere-Sprung war. Immerhin 200 Mitglieder hat der MMC Schweinfurt, darunter 15 Aktive.

Auf ein echtes Heimspiel freut sich der Rottershäuser Achim Erben, einziger Teilnehmer aus dem Landkreis Bad Kissingen. Dessen Vereins-Kollegen André Stumpf und Tobias Bening starten in der sogenannten Klasse-1, in der sich Top-Leute der Motocross-Szene tummeln. "Da sind echt schnelle Leute dabei, die zum Teil auch Halb-Profis sind", erzählt Seubert von den 40 Fahrern aus dem süddeutschen Raum, die um den "Open-Pokal Süd" fahren. Die Besten der Wertungsläufe qualifizieren sich für den Deutschen Motocross-Pokal.
Bis zu 450 Kubik haben die Maschinen der Könner. Aber es geht auch bescheidener. In der DMV Classic fahren Veteranen-Crosser mit ihren Maschinen aus den 1970er und 1980er Jahren um Punkte zum DMV Classic Cup. Eine eigene Klasse haben auch die Hobby-Fahrer der Clubsportklasse Open. Jungs und Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren starten auf kleinen Crossmaschinen bis 65 ccm Hubraum, hier geht es um Punkte für die Meisterschaft des Deutschen Motorsport Verbandes (DMV). Insgesamt werden ca. 150 Fahrer erwartet.
Für Zuschauer wird übrigens ein kleines Eintrittsgeld fällig. "Das ist einzig und allein für die nötige Versicherung. Der MMC Schweinfurt verdient da nichts dran", sagt Anthony Seubert. Parkplatz-Möglichkeiten sind neben der Strecke vorhanden. Zu beachten sind für alle Motorsport-Fans die Sperrzonen-Schilder.

Zeitplan Samstag ab 12 Uhr: Training; 14.15 Uhr: Rennbeginn; Sonntag ab 8.30 Uhr: Training; 11.45 Uhr: Rennbeginn. Die Veranstaltung endet am Sonntag gegen 16.30 Uhr.

Strecke Das Motorsportgelände bei der Schwarzen Pfütze nahe Rottershausen erreicht man über die Autobahn A71 Richtung Erfurt/Neustadt, an der Ausfahrt Bad Kissingen (28) der Bundesstraße 19 in Richtung Bad Neustadt. Die Strecke liegt direkt an der B19 zwischen Poppenhausen und Münnerstadt-Bad Neustadt.