VfB Burglauer - DJK Salz 2:3 (0:1). Tore: 0:1 Hans-Jürgen Birki (3.), 1:1 Julian Bötsch (58.), 2:1 Alexander Reußenzehn (65., Eigentor), 2:2 Alexander Reußenzehn (89.), 2:3 Hans-Jürgen Birki (90.+1).
"Letztendlich hat uns der Schiedsrichter das Spiel vermasselt." Die Burgläurer waren nicht gut auf den Referee zu sprechen. Der VfB-Informant Burkhard Mangold sprach vor allem die Szene an, die in der Nachspielzeit zum Sälzer Siegtreffer durch Hans-Jürgen Birki führte. "Hundert Leute am Sportplatz haben gesehen, dass er abseits steht, nur einer nicht", zeigte sich Mangold aufgebracht. Zudem erkannte der Schiedsrichter in der 74. Minute einen nach Meinung des VfB regulären Treffer von Thorsten Bauer nicht an.
Mangold gab aber auch zu, dass die VfBler keine gute Leistung boten, doch aufgrund der Chancenverteilung wäre in einem abwechslungsreichen Kreisklassenspiel mit prima Chancen auf beiden Seiten ein Remis gerecht gewesen.

DJK Unter-Oberebersbach - TSV Arnshausen 0:5 (0:3). Tore: 0:1 Tobias Wedler (1.), 0:2 Andreas Kreuzer (6.), 0:3 Stefan Six (19.), 0:4 Tobias Wedler (60.), 0:5 Johannes Friedrich (75.). Rot: Ronny Selbmann (75., DJK). Gelb-Rot: Sebastian Schröder (90., DJK).
"Die Messe ist ziemlich gelesen." Der Ebersbacher Informant Sebastian Nöth sprach aus, was viele im DJK-Lager denken. Es grenzt schon an ein Fußball-Wunder, wenn Unter-Oberebersbach den drohenden Abstieg noch verhindern kann, dazu hätte es gegen Arnshausen schon eines Dreiers bedurft. Die Gäste schienen den Ernst der Lage eher erkannt zu haben und boten eine prima Partie. Sie legten los wie die Feuerwehr, kauftem dem Gastgeber mit einer 3:0-Führung nach 19 Minuten schnell den Schneid ab. "Da war Kampf und Wille da," legten die Gäste die Tugenden, die man bei der DJK vermisste, von der ersten Minute an den Tag.

SV Niederlauer - TSV Pfändhausen 1:4 (0:2). Tore: 0:1 Daniel Kraus (3.), 0:2 Jürgen Kraus (42.), 1:2 Christopher Lumpe (62.), 1:3, 1:4 Benedikt Müller (74., 79.). Gelb-Rot: Benedikt Müller (89., TSV).
Es gibt Niederlagen, die sind unnötig wie ein Kropf. Genau dazu gehört die vierte Niederläurer Pleite in Folge. "Durch eigene Fehler haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht", resümierte der SV-Informant Manuel Knaier. Er selbst leitete den Anschlusstreffer durch Christopher Lumpe und damit die Hoffnung auf die Wende ein, doch die Fehler der SVler wurden gnadenlos bestraft. "Ab der 60. Minute waren die stehend k.o.", machten die Hausherren in der letzten halben Stunde mächtig Dampf. Erst recht, als Christopher Lumpe der Anschluss gelang. Der Ausgleich lag förmlich in der Luft. Doch dann leisteten sich die Hausherren zwei Fehler - Benedikt Müller ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte eiskalt.

TSV Ebenhausen - TSV Oerlenbach 4:2 (4:0). Tore: 1:0 Marco Schraud (10.), 2:0 Sebastian Dees (28.), 3:0, 4:0 Matthias Dees (38., 39.), 4:1 Nico Rogge (71.), 4:2 Frank Schmitt (90., Handelfmeter).
Ein Sieg im Derby mit einer überragenden ersten Halbzeit und einem am Ende hochverdienten Sieg - wenn das kein Grund zum Feiern für den TSV Ebenhausen war. Die weiterhin abstiegsbedrohten Gäste wurden in den ersten 45 Minuten in Grund und Boden gespielt, waren mit den vier Gegentreffern bis zur Pause noch gut bedient. Die Ebenhäuser boten vor rund 300 Zuschauern eine klasse Leistung, was auch einem nahezu kompletten Kader geschuldet war. "Wir haben endlich wieder gekämpft und spielerisch geglänzt", waren laut Informant Roland Zimmermann die vier Treffer ein Spiegelbild der klaren Dominanz. Im zweiten Abschnitt schalteten die Hausherren zwei, drei Gänge herunter, doch die beiden Gegentreffer taten ihnen nicht weh.

TSV Maßbach - TSV Reiterswiesen 0:1 (0:1). Tor: Felix Mast (12.).
Der TSV Reiterswiesen kann langsam, aber sicher den Meisterschaftssekt kalt stellen. Durch den Sieg in Maßbach und die gleichzeitige Burgläurer Niederlage ist der Vorsprung auf komfortable neun Punkte angewachsen. Der Tabellenführer war von Anfang an spielerisch überlegen. Das Handicap der Gäste war die mangelnde Chancenverwertung. Felix Mast schloss zwar schon nach zwölf Minuten einen herrlichen Spielzug zum 1:0 ab, doch in der Folgezeit ließ der Favorit jede Menge Gelegenheiten liegen, die Führung auszubauen. Dies rächte sich fast in der zweiten Hälfte, als sich die Maßbacher mehr zutrauten, mehr Laufbereitschaft und Kampfkraft an den Tag legten, doch daraus kein Kapital schlagen konnten.

TSV Rothhausen/Thundorf - FC Poppenlauer 1:1 (1:0). Tore: 1:0 André Schmitt (34.), 1:1 Alexander Faust (65.).
Es gab Chancen hüben wie drüben - und am Ende eine verdiente Punkteteilung. In den ersten zwanzig Minuten hatten die Gäste mehr vom Spiel und durch Alexander Faust (scheiterte am TSV-Keeper Holger Krug) und Fabian Bauer (traf aus 25 Metern die Latte) auch die besseren Chancen. Doch das erste Tor schossen die Hausherren nach gut einer Stunde. Matthias Klöffel besaß vor und nach der Pause zwei gute Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen. Nach einer Stunde wendete sich das Blatt wieder, der Ausgleich kam nicht von ungefähr. In den letzten zehn Minuten war der TSV wieder am Drücker - und verpasste den Siegtreffer.

DJK Burghausen - TSV Steinach 1:4 (0:3). Tore: 0:1 Steffen Nöth (5., Eigentor), 0:2, 0:3 Holger Wischal (20., 33.), 0:4 Philipp Kirchner (61.), 1:4 Christian Nöth (70.).
Die DJK hatte so auf einen Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg gehofft - vergeblich. Die Hausherren waren zwar bemüht, dem Geschehen ihren Stempel aufzudrücken, machten sich aber mit individuellen Fehlern das Leben selbst schwer. Dadurch lagen sie zur Pause schon 0:3 hinten. Im zweiten Abschnitt lief es besser, doch Gästekeeper Julian Dünisch zeigte sich auf dem Posten, er ließ nur den Ehrentreffer von Christian Nöth zu. Die Steinacher machten aus ihren wenigen Möglichkeiten vier Treffer, hatten einmal mehr im Doppeltorschützen Holger Wischal einen treffsicheren Stürmer.