Genau zehn Jahre ist es her, dass die Läuferinnen und Läufer bei der RGC-Serie ihre Runden im TSV-Stadion drehten. Zur Einweihung der frisch fertigen Tartanbahn kehrte die frühere Austragungsstätte zurück.

Punkt 13 Uhr fiel der Startschuss für die Schüler U9-10 über 800 und 1000 Meter. Bei Temperaturen um 28 Grad legten Loki Bachmann und Anton Dinkel (beide DJK Schweinfurt) die schnellsten Zeiten hin. Bei den älteren Jahrgängen blieben die Brüder Rico und Marc Andree Schulz (SV Herschfeld) über 2000 Meter nahezu konkurrenzlos. Bei den Mädchen erklomm die Schweinfurterin Sara Baunach in sehr flotten 7:05 Minuten das oberste Podest.

Für 14 Jugendliche und Frauen wurden die Kreismeisterschaften über die 3000 Meter-Distanz ausgetragen. Ein einsames Rennen lief Christoph Groß vom SC Ostheim. Mit 10:27 Minuten blieb der gebürtige Mellrichstädter am Ende drei Sekunden unter seiner geplanten Zeit. Einen Start-Ziel-Sieg fuhr im selben Rennen Teamkollegin Simona Greier ein, die gleichzeitig ihren späten Bahneinstieg in die Saison feierte. Nach knapp vier gelaufenen Runden konnte sie ihre beiden Teamkolleginnen Susanne Haßmüller und Anna-Lena Klee distanzieren.

Simona Greier setzt sich ab

Auf der mittlerweile stark aufgeheizten Bahn stoppten die Uhren am Ende für die Läuferin bei 11:19 Minuten, knapp sechs Sekunden vor Haßmüller, die wiederum Klee auf einen ähnlichen Abstand distanzierte. "Ich wäre gerne ein bisschen schneller gelaufen, der erste Kilometer hat sich auch total locker angefühlt. Leider war der folgende schon zäher und der Dritte ziemlich hart", resümierte Greier.

Weniger Bahnrunden als gewöhnlich drehte Vereinskamerad Rhys Bishop, für den es bei der Kreismeisterschaft der Männer 5000 Meter zu absolvieren galt. "Unter 16 Minuten ist das Ziel heute", kündigte der Mittelstreckenspezialist an. 3:10 Minuten pro Kilometer spulte der 27-Jährige bei brütender Hitze gleichmäßig ab und siegte mit anderthalb Minute Vorsprung vor dem Rannunger Markus Veth. "Nach zwei Kilometern habe ich schon gemerkt, dass das heute schwer wird bei Hitze und Gegenwind auf der Zielgeraden. Ich musste etwas mehr investieren als gedacht, um das Tempo zu halten. Am Ende bin ich zufrieden", so Bishop.

Einige Runden mehr hat Günter Straub im Leben gedreht. Zum 1000. Lauf wurde ihm eine entsprechende Startnummer ans Trikot geheftet. Dieses Jubiläum feierte er ausgerechnet beim Wettbewerb seines ehemaligen Vereins TSV Münnerstadt, für den er die Mehrheit dieser Rennen bestritt. Für den 75-Jährigen wurden respektable 27:36 Minuten gestoppt.

Wer sich nicht auf der Bahn quälen wollte, konnte beim Crosslauf über 5,5 Kilometer Aussicht und ein kleines Lüftchen genießen. Als Schnellste erreichte Christin Schmitt aus Rödelmaier - früher Erfolgsläuferin des TSV - das Ziel.