Mit den Siegen gegen den ASV Grünwettersbach und beim TTC OE Bad Homburg, zwei direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt, hat sich die Situation des TSV Bad Königshofen (8./14:18) trotz der Personalprobleme erheblich verbessert. Aktuell beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge sechs Punkte, der Rückstand auf das Play-off-Halbfinale sogar nur vier. Die Ankündigung von TSV-Manager Andy Albert unmittelbar nach Spielende in Bad Homburg letzten Sonntag war natürlich aus den momentanen Glücksgefühlen heraus geboren und mit einem Schmunzeln zu verstehen: "Jetzt gewinnen wir am Wochenende beide Spiele, dann werden die Ziele neu formuliert, greifen wir die Play-offs an und dann die Champions League."

Jetzt warten zwei hohe Hürden

In den Heimspielen gegen den 1. FC Saarbrücken (Freitag, 19 Uhr) und den TTC Neu-Ulm (Sonntag, 15 Uhr) steht der TSV schon einmal vor zwei richtig hohen Hürden. Die Hoffnung, dass Bastian Steger wieder einsatzfähig ist, stirbt zuletzt. Auf ihn musste man zuletzt fünf Spiele wegen Corona verzichten.

Mit dem 1. FC Saarbrücken TT kommt der Tabellenzweite (26:6) ins Grabfeld, am Sonntag der TTC Neu-Ulm (7./16:16). Die Parolen, mit denen die Saarländer in den sozialen Medien werben, könnten auch für den TSV Bad Königshofen gelten, nur etwas demütiger: "Weltklasse-Tischtennis - mit dem 1. FC Saarbrücken ist das Realität. Erlebe die besten Spieler der Welt in Saarbrücken!" Saarbrücken konkurriert seit gut drei Jahren mit Düsseldorf erfolgreich um die Vorherrschaft im deutschen Tischtennis, wurde 2020 deutscher Meister, 2021 Vize-Meister und im Januar 2022 Pokalsieger.

Trainer Wang Zhi stehen mit Patrick Franziska (WR-16.), Shang Kun (spielt keine Weltcup-Turniere) und Darko Jorgic (WR-28.) drei der besten Spieler der Welt zur Verfügung. Selbst mit Tomas Polansky, Simon Berglund und Manav Vikash Thakkar wäre man noch konkurrenzfähig. Als Andy Albert 2017 für die erste Bundesliga-Saison den 17-jährigen Slowenen Darko Jorgic aus der zweiten italienischen Liga (Carrara) verpflichtete, war dieser irgendwo zwischen 200 und 300 der Weltrangliste und nahezu unbekannt. Dann schlug er ein wie ein Komet, mit einer hoch positiven Bilanz - in der Hinrunde.

Vor dem Rückspiel in Saarbrücken Mitte Januar 2018 wurden die Königshöfer überrascht, als "ihr" Jorgic als Neuzugang des FC für die nächste Saison bekannt gegeben wurde. Von da an gelang ihm nur noch wenig. Er hatte sich ebenso pudelwohl gefühlt in der familiären TSV-Atmosphäre wie aktuell Maksim Grebnev. "Markante Parallelen zu Darko Jorgic, in jeder Hinsicht", will Albert erkannt haben und meint damit die Veranlagung und Zukunft von Grebnev, mit dessen Unterschrift sein neuer Verein TTC Neu-Ulm sogar noch früher in die Medien gegangen ist: Mitten in der Phase, in der er nach einer schweren Sprunggelenksverletzung mühsam aufgepäppelt wurde und nur zwei Spiele ausfiel.

Es ist schon eine sonderbare Konstellation, dass der Ausbildungsverein TSV Bad Königshofen binnen 44 Stunden mit den Vereinen in sportlichen Wettstreit tritt, die über schier unbegrenzte wirtschaftliche Möglichkeiten verfügen und ihn im Werben um die hoffnungsvollen Talente Jorgic und Grebnev ausstachen - völlig normal und legal im Profisport. Mitwirken wird Darko Jorgic mit Königshöfer Vergangenheit und Saarbrückener Gegenwart. Und der amtierende Doppel-Europameister Maksim Grebnev (20), der noch maximal sechs Einsätze für die Grabfelder hat und dann nach Neu-Ulm wechselt, wo sein russischer Trainer Dmitrij Mazunov ihn und seine fast gleichaltrigen Kumpels Vladimir Sidorenko und Lev Katsman zu Medaillen bei Olympia 2024 in Paris führen will. Bis zu 400 Zuschauer bekommen Einlass am Freitag und am Sonntag.Rudi Dümpert