Eine Corona bedingt sehr schwierige Saison hat für Annika Graser ein mehr als versöhnliches Ende gefunden: Denn die Auraerin kehrt nach einjähriger Abstinenz in die Frauenfußball-Bundesliga zurück. Und zwar im Trikot des FC Carl Zeiss Jena, der vor der Saison das Spielrecht vom FF USV Jena übernommen hatte.

Zwar ist das Titelrennen in der Nord-Staffel einen Spieltag vor Saisonende noch offen, doch mit dem jüngsten 2:2-Remis gegen den VfL Wolfsburg II sind die Jenaerinnen (1./32) nicht mehr einzuholen vom RB Leipzig (3./26), der beim FSV Gütersloh mit 1:4 verlor. Beim aktuell Tabellenzweiten also, der mit 30 Punkten noch Titelchancen hat, aber das Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen wird. Gut für Annika Graser und den FC Carl Zeiss, denn am letzten Spieltag an diesem Sonntag (14 Uhr) wollen die Sachsen um der aus Albertshausen stammenden Madlen Frank sicher Revanche nehmen für die 1:3-Niederlage im Hinspiel.