SC Heuchelhof Würzburg - TSV Arnshausen 9:6 (33:24 Sätze).
Für TSV-Mannschaftsführer Jochen Hein "wäre mehr möglich gewesen". Im Abschlussdoppel hatte der Arnshäuser zusammen mit Jürgen Büttner bereits mit 2:0 Sätzen gegen Volk/Wolz geführt, doch der Heuchelhofer Routinier Rainer Ziegler beendete das Match vorher am Nebentisch durch einen knappen Sieg gegen Youngster Tim Hein. Trotz 1:2-Rückstand nach den Eröffnungsdoppeln ging Arnshausen nach dem ersten Einzeldurchgang mit 5:4 in Führung. Fabian Rottenberger und Tim Hein verpassten nur knapp einen Sieg gegen das Einser-Doppel der Gastgeber, Volk/Wolz. Jürgen Büttner/Jochen Hein gewannen gegen Högele/Keß und in den Einzeln punkteten Jochen Hein, Jürgen Büttner, Fabian Rottenberger und Tim Hein für den TSV.
Nachdem Jochen Hein zu Beginn des zweiten Durchgang auch gegen Högele die Oberhand behielt, ging Arnshausen sogar zwischenzeitlich mit 6:4 in Führung. "Von da an lief plötzlich irgendwie nichts mehr", berichtet Hein. Denn die Gastgeber starteten eine Serie mit fünf Siegen in Folge. "Damit ist der Klassenerhalt nur noch schwer erreichbar, denn in den restlichen vier Partien empfangen wir noch die beiden erstplatzierten Mannschaften aus Bad Königshofen und Ochsenfurt", blickt Jochen Hein voraus.

TSV Aschach - TSV Brendlorenzen 4:9 (20:29 Sätze).
Etwas zu hoch fiel der Sieg des Tabellenführers beim TSV Aschach aus. Die Doppeleröffnung lief wie erwartet: Brends Einserdoppel gewann gegen Gabel/Reuß und das Zweierdoppel verlor gegen die Häfner-Brüder Peter und Paul. Beim Spielstand von 8:10 im fünften Satz schien das dritte Doppel bereits für die Hausherren entschieden zu sein, aber Repasky/Senger behielten die Nerven und gewannen mit 12:10. Die Spiele im vorderen Paarkreuz gingen mehr oder weniger sicher an den Gast, dafür verlor Klaus Repasky im fünften Satz gegen Abwehrrecke Peter Häfner. Die weiteren Aschacher Zähler holten Sebastian Schmitt gegen Michael Pawel und Paul Häfner gegen Dominik Hüllmantel. Brendlorenzens Topspinspieler Michael Pohl setzte sich in einem sehenswerten Spiel gegen Peter Häfner im fünften Satz mit 11:9 durch.

DJK Nüdlingen - SV Schwanfeld 9:3 (31:17 Sätze).
Mit Alexander Funk gewann Schlusslicht Nüdlingen seine Heimpartie gegen das Schwanfelder Team deutlich. Das DJK-Trio Alexander Funk, Dominik Kiesel und Johannes Kiesel punktete gegen die Räder-Sechs doppelt, je einmal gewannen Andreas Olbrich und Manfred Kiesel. In der Eröffnung gerieten die Hausherren mit 1:2 in das Hintertreffen. Den ersten Heimzähler steuerte das Einserdoppel Dominik Kiesel/Alexander Funk bei, während die DJK Duos Johannes Kiesel/Andreas Olbrich und Manfred Kiesel/Manfred von Fricken leer ausgingen. In den beiden Einzelpartien gaben die Hausherren lediglich ein Einzel aus der Hand. Joachim Nöthling zog im Entscheidungssatz gegen Kirsch den Kürzeren. Der Relegationsplatz ist jetzt wieder in Reichweite.

SV Ramsthal - VfL Niederwerrn 9:7 (35:28 Sätze).
Nach dreieinhalb Stunden Spielzeit feierte der SV Ramsthal einen knappen, aber verdienten Heimerfolg. Ramsthal verlor nach einer 8:5-Führung die beiden letzten Tageseinzel, so dass die Entscheidung im Schlussdoppel fallen musste. Das stark auftrumpfende Ramsthaler Duo Alexander Ullrich/Jürgen Neder sorgte für den Siegpunkt. Das SV-Einserdoppel schlug das VfL-Duo Pfaff/Erhard mit 3:1 Sätzen. Einen Sieg steuerten auch Michael Greubel/Harald Neder bei. Überragender Einzelakteur war Alexander Ullrich, der beide Einzel im Spitzenpaarkreuz und zwei Doppel gewinnen konnte. Mit Manuel Kleinböhl stellte der Tabellendritte einen weiteren doppelten Punktesammler im mittleren Paarkreuz. Je einmal punkteten Spielführer Jürgen Neder und Haudegen Michael Greubel.