Das gut besuchte Turnier des FC Hammelburg verlief auf gutem Niveau. Emotionen wurden ebenfalls ausgelebt, wobei die Schiedsrichter Helmut Bickert, Andreas Halbritter und Edwin Hehn alles im Griff hatten. Enttäuschend war das Abschneiden der Gastgeber, die zu viele Geschenke an die Konkurrenz verteilten und sieglos blieben. Angeführt von Rüdiger Fehr, der nicht nur als Passgeber glänzte, sondern sein Können auch als Zerberus unter Beweis stellte, sowie mit den Torjägern Ervin Gergely und Waldemar Bayer überzeugten die Kurstädter. Nachdem man sich gegen den SV Langendorf für die 1:2-Endspielniederlage aus dem Vorjahr revanchiert hatte, war der Weg frei zum Turniersieg. Der FC Fuchsstadt stellte zwar in Martin Halbig den erfolgreichsten Torschützen (neun Tore), vergab aber die Chance zum Turniersieg durch die Remispartien gegen Langendorf und den FC 06.

Der SV Langendorf stellte mit Udo Reichert den besten Turnierspieler, musste sich aber mit den dritten Platz zufrieden geben. Die offensive Spielweise führte dazu, dass insgesamt 88 Mal eingenetzt wurde. Ein Novum: Nach jedem zehnten erfolgreichen Torschuss bekam der jeweiligeTorschütze einen Piccolo überreicht. Den Edgar-Hirt-Wanderpokal sowie Preise in Form von Naturalien überreichte FC-Abteilungsleiter Martin Stapper. Sein Dank galt der Turnierleitung um Joachim Schaupp, der durch das Programm führte, Edwin Wilferd und Volker Ruppel sowie Laura Kirchner, die für die musikalische Unterhaltung sorgte.