Erst in den letzten beiden Spielen der 2. Bundesliga wurde mit dem TSV Grafing der Meister gekürt. Die Oberbayern gewannen mit 3:0 beim TV Bliesen, der damit als Absteiger feststeht. Parallel unterlag der SSC Karlsruhe überraschend im Tiebreak bei den ersatzgeschwächten L.E. Volleys aus Leipzig und verspielte damit die Außenseiter-Chance auf die Meisterschaft. Alle anderen Spiele, die keine nennenswerte Auswirkung mehr auf das Tabellenbild hatten, wurden abgesagt. "Wir gratulieren Grafing und unseren ehemaligen Spieler Henning Schulte zu einer grandiosen Saison und der verdienten Meisterschaft", schickte Hammelburgs Teammanager Olly Wendt Glückwünsche an die Oberbayern, die zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte die Meisterschaft feiern dürfen.

Die Saalestädter hatten sich bereits vor zwei Wochen mit einem grandiosen dritten Platz in die Saisonpause verabschiedet. Den Pokal für die meisten MVP-Ehrungen schnappte sich ein Spieler des Meisterteams: Zuspieler Fabian Wagner wurde stolze 16 Mal zum besten Spieler seines Teams gekürt. Bester Hammelburger Akteur ist Moritz Rauber, der mit acht Auszeichnungen auf dem 6. Platz zu finden ist. Die Hammelburg Volleys werden voraussichtlich am 1. Juli wieder in die Saisonvorbereitung einsteigen. "Bis dahin werden einige unserer Jungs den Hallenboden gegen den Sand tauschen und an Beachturnieren teilnehmen", sagt Hammelburgs zweiter Teammanager Frank Jansen, der in puncto Trainersuche noch keinen Vollzug melden kann.