Die von ihm überreichten 50 Bücher mit einem Neuwert von etwa 1000 Euro - sowohl zeitgenössische Literatur als auch historische Romane, Krimis und Thriller oder Biografien - hatte er im vergangenen Jahr als Neuerscheinungen von Verlagen in Deutschland, Österreich und der Schweiz schon vor dem offiziellen Erscheinungstermin als Rezensionsexemplare zugeschickt bekommen.

Seit sechs Jahren ist von Dobschütz als Buchkritiker aktiv und veröffentlicht seine Rezensionen in seiner Facebook-Gruppe "Bücherkabinett", auf entsprechenden Seiten im Internet und seit 2017 in der Saale-Zeitung. Seine persönliche Auswahl der zu rezensierenden Bücher richtet sich niemals nach der kommerziellen Bestsellerliste, sondern er folgt dabei dem eigenen Geschmack und Spürsinn. "Manchmal sind Debütromane unbekannter Autoren viel interessanter als der zehnte Roman eines Bestseller-Autors und eine literarische Überraschung", freut er sich über manche Entdeckung in vergangenen Jahren. Stefanie Mahlmeister wird die 50 Bücher jetzt sichten.

Alle Bücher, die in den Leihbestand aufgenommen werden, müssen zuvor katalogisiert werden. Andere wandern ins Flohmarktangebot, aus dessen Erlös die Stadtbücherei neue Literatur anschaffen kann. "Das ist doch viel besser, als wenn meine Bücher bei mir zuhause einstauben", hofft von Dobschütz auf eifrige Nutzer der Stadtbücherei. "Lesen hält geistig fit und verlängert nach mancher Studie sogar das Leben."