Mit einem Festakt wird am Mittwoch, 13. Mai, um 11 Uhr im Bismarck-Museum in der Oberen Saline die Ausstellung "Schlüsselworte für Deutschlands Politik in Europa: Bismarcks Kissinger Diktat von 1877" eröffnet.
Sie ist Teil der Sonderausstellung "Bismarck: Familie, Politik, Mythos", die aus Anlass des 200. Geburtstags des ersten deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck an den drei historischen Bismarck-Orten Schönhausen, Friedrichsruh und Bad Kissingen jeweils einen Aspekt des Themas Bismarck beleuchtet. Bad Kissingen übernimmt dabei den Teil "Politik", während in Schönhausen die Familie Bismarck und in Friedrichsruh der Mythos Bismarck im Mittelpunkt stehen.
Eröffnet wird die Ausstellung von Bad Kissingens Oberbürgermeister Kay Blankenburg, Albert Füracker, Staatssekretär im bayerischen Heimat- und Finanzministerium, und Peter Weidisch, Kulturreferent und Projektleiter in Bad Kissingen. Lothar Machtan, Kurator des Bad Kissinger Ausstellungsteils, gibt eine Einführung in die Sonderausstellung. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Städtische Musikschule Bad Kissingen.
Bereits am Dienstag, 12. Mai, hält Ulrich Lappenküper, Geschäftsführer der Otto von Bismarck-Stiftung, Friedrichsruh, um 19 Uhr im Museum Obere Saline einen Vortrag zum Thema "Bismarck, das Kissinger Diktat und die Große Politik". Der Eintritt ist frei. red