Eigentlich wären am 20. März Pfarrgemeinderatswahlen. Aber: "Es wird keinen neuen Pfarrgemeinderat geben", sagt Magdalena Sauter, Pastoralassistentin im Pastoralen Raum Bad Kissingen. Es hätten sich zu wenig Menschen gefunden, die für die Wahl in das Gremium bereitständen. Auch in anderen Pfarrgemeinden gebe es keinen Pfarrgemeinderat. In Bad Kissingen beispielsweise gebe es stattdessen das Gemeindeforum.

Für Nüdlingen sind Magdalena Sauter und Pater Sony Kochumalayil auf der Suche nach Menschen, die ihnen helfen, "mit den Gläubigen vor Ort in Kontakt zu kommen." "Dadurch, dass wir Ansprechpartner im Pastoralen Raum sind, können wir nicht alle Gemeindemitglieder vor Ort kennen", erklärt Sauter. Deshalb suchen sie Menschen, die in Nüdlingen zuhause sind und wissen, wer sich gerne für andere und die Gemeinschaft einsetzt. Die Idee sei, eine Art "Bindeglied zwischen Leuten vor Ort und uns den Pastotalen Ansprechpartner" zu bilden.

Das Problem: Bisher gebe es viele einzelne Gruppen, die sich in ihrem Bereich engagierten. Als Beispiele nennt Sauter die Vierzehnheiligen-Wallfahrt oder eine Gruppe an Menschen, die sich um Senioren kümmere. Die einzelnen Ehrenamtlichen seien aber untereinander nicht so gut vernetzt. Vor Corona hätte es sonst immer noch eine Adventsfeier mit allen Ehrenamtlichen gegeben, auf der man sich austauschen konnte, das fehle jetzt. Es brauche jemanden, der sich im Ort auskenne und das Engagement zusammenführe.

Diese neue "offene Form" habe den Vorteil, dass sie Ehrenamtlichen nicht so viele Regeln und Vorschriften aufbürde, wie das beim Gremium des Pfarrgemeinderates der Fall sei. Die Idee sei es, die vielen Ehrenamtlichen, die es gebe, zu entlasten. Sauter betont: "Uns ist ganz wichtig, dass es keinen Druck gibt und keine Erwartungshaltung, dass man dies und jenes stemmen muss. Man darf viel machen, wenn man viel machen will." Wenn man nicht so viel übernehmen wolle, sei das auch in Ordnung, dann sei es wichtig, dass man Tipps geben könne, an die sich die Hauptamtlichen wenden könnten. "Wir möchten, dass wir gemeinsam schauen, welche Aufgaben wichtig sind, wer sie übernehmen kann und wie das Gemeindeleben in Zukunft gestaltet werden kann."

Mehrere Personen gesucht

Diese Aufgabe soll nicht eine Person allein übernehmen. "Uns wäre es lieber, wenn es mehrere Personen sind und es nicht an einer Person hängt, wenn sie etwa im Urlaub ist oder beruflich sehr eingebunden", erklärt Sauter. Zwei Menschen hätten bereits Interesse geäußert. "Es wäre schön, wenn wir noch weitere Personen dazu holen."

Wenn es niemanden aus dem Ort gebe, der die Aufgabe übernehmen wolle, bedeute das nicht, dass dies dann die vernetzende Person stemmen müsse, sondern dann müsse man sich von dem Projekt verabschieden. "Dann ist das nicht mehr an der Zeit."

Wer Interesse hat, wird gebeten, sich vor dem 20. März zu melden: Entweder im Pfarrbüro Nüdlingen unter 0971/348 9 anrufen oder eine Mail an sony.kochumalayil@bistum-wuerzburg.de oder magdalena.sauter@bistum-wuerzburg.de schreiben.