"Auch wir in Oerlenbach leben nicht auf einer Insel der Glückseligen. Noch halten sich die Problemfälle in Grenzen, aber wir haben sie und sie nehmen zu. Wir versuchen viel aufzufangen, aber wir schaffen nicht alle Sorgen", berichtete Sonja Then weiter und bat Bürgermeister und Gemeinderäte um Unterstützung in der Jugendsozialarbeit "JaS". Diese könne rasch und unbürokratisch helfen und als Schnittstelle zwischen Familie, Schule und Berufsfindung dienen.