Die närrische Stimmung heizte sich erwartungsgemäß auf, als das neue Prinzenpaar vorgestellt wurde. Was nur der engste Insiderkreis bis dahin wusste, waren die Namen des Paares. Mit lustigen Scheinmanövern verzögerten die Narren der GCA die Vorstellung des neuen Prinzenpaares etliche Male. Nicht als Krokodile oder als Bären und auch nicht als die Schöne und das Biest, sondern als echtes neues GCA-Prinzenpaar präsentierten sich schließlich Johannes und Jasmin und versprachen: "Wir wollen unseren närrischen Charme entfalten!"
Johannes und Jasmin Dunkel aus Gauaschach sind genauso glücklich wie die Narren im Saal, hat das närrische Fieber doch alle ergriffen. "Wir können es jetzt kaum fassen, dass unser Wunsch tatsächlich Realität wurde", so das Ehepaar Dunkel ein paar Minuten nach der Inthronisierung. "Ursprünglich stammen wir beide aus Thulba", verrät der Prinz. Aber nach sechs Jahren in Gauaschach habe man schon hinreichend seine Heimatgefühle zu diesem Hammelburger Ortsteil entwickelt.
"Weder haben wir uns nach unserer Prinzenpaarrolle gedrängt, noch standen wir auf irgendeiner langen Warteliste", schildert Prinzessin Jasmin. "Wir wurden vom Vorstand der GCA gefragt und stimmten sofort zu", bestätigt die Prinzessin, selbst Mutter zweier kleiner Prinzen. Vater Prinz Johannes schult zurzeit um und will demnächst auf Deutschlands großen Flüssen als Kapitän Binnenschiffe steuern. "Wir sind gespannt, was uns in unserer närrischen Regierungszeit alles erwartet", meint er und schwingt beherzt das Narrenzepter.
"Viel Gaudi und gute Karnevalsprogramme wird es auch heuer wieder geben", hofft das sympathische Prinzenpaar. "Mit dem Fasching bin ich seit meiner Kindheit aufgewachsen", bestätigt Jasmin und fügt hinzu: "Es gibt nichts Schöneres im ganzen Jahr." Da hält Jasmin gern auch mal ihre Lockenpracht auf der Bühne hin, wenn der närrische Coiffeur Pierre (Peter Fuchs aus Büchold) dreist die Schere schwingt.
Recht zufrieden mit seiner abgelaufenen närrischen Amtszeit war das scheidende Prinzenpaar Heike und Edi. "Wir haben sogar zwei Monate länger regieren können", wies Heike Schuldheis auf ihre 14-monatige Regentschaft hin. Freilich durfte die große GCA-Prinzengarde an diesem Abend nicht fehlen. Seine Beine schwang auch der karnevalistische Nachwuchs aus Gau aschach, nämlich die Juniorgarde und die Minis. Die drei klassischen Tenöre - darunter Ehrenvorsitzender Vorndran - kamen ebenfalls aus dem Ort.
Die musikalische Unterstützung am Keyboard lieferte Dieter Nöth. Gastakteure aus Untererthal, Hammelburg, Oberthulba, Büchold, Binsfeld, Rottendorf und Himmelstadt ergänzten mit ihren Showtänzen und Einzelauftritten das reichhaltige Abendprogramm.