Die Aufführung des Korbtheaterstücks "Tom das Schaf" mit dem höchst kreativen Alleskönner Alfred Büttner (Schweinfurt) bot nicht nur begeisternde Erlebnisse, sondern behielt auch den erzieherischen Aspekt stets im Blick.

Tom ist ein wildes, chaotisches Schaf, das den Bauer Otto unaufhörlich nervt. Immer wieder geht diesem der Hut hoch, wenn Tom die Anstandsregeln missachtet. Irgendwann zieht Otto einen Schlussstrich und wirft Tom vom Hof.

Nachdem Tom seine grenzenlose Freiheit eine Weile ausgekostet hat, macht ihn die Begegnung mit einem ungehobelten Hausschwein nachdenklich. Er sehnt sich wieder auf Ottos Hof zurück und ist wie verwandelt. Tom erkennt, dass sich das Zusammenleben viel einfacher und angenehmer gestaltet, wenn man sich an ein paar einfache Spielregeln hält und einen manierlichen Umgang miteinander pflegt. Bauer Otto ist über die Verwandlung überrascht und hoch zufrieden. Die Botschaft, dass das Leben einfacher wird, wenn sich alle an die Spielregeln halten, verstehen alle Kinder.

Alfred Büttner zieht mühelos die jungen Zuschauer in seinen Bann und bezieht sie oft ins Geschehen ein. Der tosende Schlussbeifall zeigt, dass die Aufführung im selbst geflochtenen Korb mit selbst gefertigten Spielfiguren den Kindern prägende Erlebnisse und Erfahrungen geboten hat.

Mit dieser Veranstaltung feierte der St. Johannisverein auch sein 120-jähriges Bestehen.