Die Streife, die kurz danach eintraf, fand den jungen Mann, der auf dem ca. 1,30 Meter breiten Überstand der Brücke hinter dem Geländer oberhalb der Bahngleise saß. Seine Beine hingen in der Luft. Der Mann gab den Polizisten gegenüber an, dass er auf einen Zug warte und vor diesen springen wolle. Er war durch die Polizeibeamten nicht zum Aufgeben zu überreden.

Der junge Mann hing bereits mit beiden Beinen über der Kante und hielt sich nur noch mit einer Hand an einer Metallöse fest. Als sich in einiger Entfernung ein Zug näherte, konnte ein Beamter den 28-Jährigen kurz ablenken, während der andere, der mittlerweile ebenfalls das Brückengeländer überstiegen hatte, den Lebensmüden griff am unmittelbar bevorstehenden Sprung hindern konnte. Anschließend wurde er den Beamten zurückgezogen und am Brückengeländer fixiert, bis Rettungswagen und Notarzt eintrafen. Nach der Erstbehandlung wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei dem Rettungsmanöver wurde ein Polizist leicht verletzt.