Gut ein Dutzend Beschäftigte einer privaten Gebäudereinigungsfirma reinigten und putzten zum Teil seit Jahren in der Frankenklinik, einer Klinik der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern. Nun hat ein Wechsel der Vertragsfirma stattgefunden und das Reinigungspersonal wurde aus dem Dienst für die Klinik entlassen.

Die Reinigungskräfte demonstrierten unlängst mit Gewerkschaftsvertretern der IG-Bau dagegen vor der Klinik. Sie kritisierten, dass es der Klinikleitung egal sei, wie es mit ihnen weitergeht. Als sie das Gespräch suchten, seien sie schmerzlich abgewiesen worden. "Wir fordern schon ein bisschen Wertschätzung auch und gerade für das Reinigungspersonal. Die machen seit Jahren, teilweise seit Jahrzehnten ihren Job gut und gerade jetzt in der Corona-Pandemie ist Reinigung ein wichtiges Thema", sagt Theresa Fenner, Gewerkschaftssekretärin in Würzburg.

Klinik weist Anschuldigungen zurück: Keine Entlassung seitens Klinik

Eine Sprecherin der DRV Nordbayern nimmt zu dem Vorgang Stellung. "Wir sind gesetzlich verpflichtet, den Vertrag mit der Gebäudereinigung regelmäßig neu auszuschreiben", erklärt sie. Das Reinigungspersonal ist nicht direkt bei der Klinik beschäftigt. Die Reinigungsfirma, die die Ausschreibung gewinnt, erhält den Zuschlag. Das Prozedere sei lang bekannt und üblich. Es sei auch lang bekannt gewesen, dass die Klinik den Anbieter wechseln wird. Die Mitarbeiterinnen werden im Normalfall von der Reinigungsfirma trotz Wechsel weiterbeschäftigt. "Unseres Wissens hat es keine Entlassungen gegeben", betont die Sprecherin.

Peter Rauch und Benedikt Borst