Herget bot zum Brandschutz weitere Komponenten an. Die Sanierung der Toilettenanlagen und zwei neue Eingangstüren zum Gebäude kämen auf 28 000 Euro. Für eine neue Wasser- und Abwasseranlage kalkulierte er nochmals 23 000 Euro, für die Erneuerung der Elektroanlage 7000 Euro.
In der Sitzung im Rathaus meinte Gemeinderat Alfons Hausmann (CSU), der Bau eines Vereinsheims an die Schwedenberghalle wäre der günstigere Weg.
Günter Zink (SPD-FWG) sprach sich für Brandschutz, neue Toilettenanlage und Elektroinstallation in der Alten Schule aus. "Die Kellerräume könnte man zusätzlich herrichten und zu einem Jugendzentrum umbauen", fügte er hinzu.

Gespräch mit Vereinen

Elmar Zier (Bürgerliste Machtilshausen) sprach sich nur für den Brandschutz aus. "Wir haben noch zwei andere Schulgebäude in Machtilshausen und Langendorf, die saniert werden müssen", erinnerte er. Volker Partsch (Neue Liste Markt Elfershausen) mahnte, dass "wir mit der Erneuerung der Elektroanlage ein großes Fass aufmachen". Als Manko sieht Karl-Heinz Kickuth (SPD-FWG ) vor allem die Abwasseranlage. Er empfahl, vor Beginn der Maßnahme auszuloten, welcher Verein welchen Raum nutzt.
Gesangverein, Musikverein, Pfadfinder und Karnevalsverein haben ihr Domizil in der 1908 gebauten Schule. Der Raum der aufgelösten Kolpingfamilie steht noch zur Verfügung.
Skeptisch ist Planer Herget bei der Nutzung der Kellerräume für ein Jugendzentrum. "Das wird schwierig, hier fehlt eine Lüftungsanlage", erklärte er. Bürgermeister Ludwig Neeb (CSU) und sein Stellvertreter, Jürgen Englert (SPD-FWG), sprachen sich als vorrangige Maßnahme für den auf jeden Fall nötigen Brandschutz aus.
Die Vereine, die ihren Sitz in der Alten Schule haben, sollen zu einem Gespräch eingeladen werden, vereinbarte der Rat. Dem Einbau des Brandschutzes und dem Antrag zur Nutzungsänderung stimmte er zu.
Der Gemeinderat verabschiedete bei seiner jüngsten Sitzung den Haushalt 2013. Bernhard Büttner (CSU) kritisierte die "hohe Verschuldung". Bürgermeister Ludwig Neeb (CSU) führt dies vor allem auf den Umbau der Johannes-Petri-Schule zurück. Er glaubt zudem, dass der eingeräumte Kredit von einer Million Euro nicht abgerufen wird. Investitionsprogramm, Satzung und Stellenplan 2013 wurden mehrheitlich verabschiedet.

Gegen Wohnmobil-Stellplatz

Nicht glücklich ist der Gemeinderat mit der Beurteilung des von ihm favorisierten Wohnmobil-Stellplatzes in Langendorf durch die Untere Naturschutz-Behörde. Deren Leiterin Doris Hupfer erteilte dem Projekt aus Gründen des Hochwasserschutzes und der Nähe zur Wohnbebauung eine Absage. Ratsmitglied Alfons Hausmann (CSU) bat um einen Ortstermin mit der Gemeinde.
Das Kirchendach ist an der Sakristei-Seite erheblich beschädigt. Eine neue Lattung, neue Ziegel und eine Regenrinne sind nötig. Dafür reichte die Kirchenverwaltung einen Kostenvoranschlag bei der Gemeinde ein, der sich auf 27 000 Euro beläuft. Der Rat stimmte einmüttig zu, die Hälfte der Kosten zu übernehmen.
Beim Bauantrag von Andreas Mützel, der einen Wohnhaus mit Garagen in Machtilshausen plant, und der Bauvoranfrage von Roland Koch für die Errichtung eines Wohnhauses in der von-Erthal-Straße, stimmte der Gemeinderat den notwendigen Befreiungen zu.