Von der Qualität des Bad Kissinger Heilwassers ist Lisa Römling überzeugt: "Ich trinke jeden Morgen und Abend ein Glas", sagt die neue Gesundheitslotsin im Kurort. Am liebsten trinkt sie den Luitpoldsprudel. Besonders beim Sport helfe ihr das eisenhaltige Wasser. "An den Geschmack muss man sich aber erstmal gewöhnen", meint die bisher einzige Gesundheitslotsin Deutschlands.

An Bad Kissingen habe sich die gebürtige Bad Königshoferin bereits gewöhnt. Seit Februar ist Römling im Kurort, "am Anfang habe ich aber nur beobachtet und ein Netzwerk aufgebaut", sagt sie. Mittlerweile kennt sich die gelernte Physiotherapeutin und studierte Gesundheitsmanagerin aus im reichhaltigen Angebot der Stadt. Seit Ostern gibt sie dieses Wissen nun an Bürger und Gäste weiter, kostenlos. Die Stelle ist Teil eines Förderprojektes des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit, in Kooperation mit der Universität Würzburg und der Bayerischen Staatsbad Bad Kissingen GmbH.

Montags bis donnerstags ist sie an der Tourist-Information im Arkadenbau anzutreffen. "Wenn die Gäste etwas zum Thema Gesundheit fragen, kann ich weiterhelfen", berichtet Römling. Mittlerweile kennt sie sich aber so gut aus, dass sie auch Wegbeschreibungen geben kann. Für längere individuelle Beratungen lädt sie ihre Kunden ins Büro, wo sie auch schriftliche und telefonische Anfragen bearbeitet.


Einen Fahrplan erstellen

Ein Beispiel: Ein Gast ist wegen Knieproblemen auf Reha in Bad Kissingen, möchte aber auch etwas für seine Atmung tun. "Da erkundige ich mich zunächst über die Hintergründe", beschreibt sie ihre Vorgehensweise. Das heißt, sie informiert sich über das Leiden, die Reha-Maßnahmen, aber auch über die Unterkunft. "Manche Hotels haben ein breites Angebot im Haus", sagt Römling. Sie informiert über Möglichkeiten, um neben der Reha die Sensibilität des geschädigten Knies weiter zu fördern, etwa Walking-Gruppen oder den Barfuß-Pfad im Kurgarten. Für die Atmung kann sie Spaziergänge im Park, Solebäder, Salzheilstollen und den Gradierbau empfehlen, je nach Gesundheitszustand und Mobilität des Fragestellers. Es gebe auch Heilwasser für die Bronchien. "Ich informiere erstmal über alles, was es gibt, und finde dann mit dem Kunden eine individuelle Lösung", sagt sie und fasst ihre Arbeit mit den Worten "Maßnahmen bündeln, Möglichkeiten aufzeigen, Fahrplan erstellen" zusammen.

Die Arbeit mit den Kunden und die Möglichkeit ihre Kenntnisse einzusetzen, faszinieren Römling besonders an der Stelle. Nach ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin habe sie eine neue Herausforderung gesucht, wollte aber in jedem Fall weiter im gesundheitlichen Bereich bleiben. Über ihr Studium in Würzburg kam sie dann in das Förderprojekt.

Mittlerweile hat sie sich von der Arbeit der Anbieter selbst überzeugen können, war bei Therapeuten wie Wandergruppen dabei. Auch die Salzheilstollen und den Gradierbau hat sie besucht. Die Beraterin lässt sich auch auf Vorschläge ihrer Kolleginnen ein: "Die Brunnendamen haben mich richtig gut informiert", sagt Römling. So fand sie auch zu ihrem Lieblingssprudel in der Wandelhalle.



Zur Person


Werdegang Lisa Römling ist gelernte Physiotherapeutin und kommt aus dem Kurort Bad Königshofen. Von 2011 bis 2015 studierte sie Pflege- und Gesundheitsmanagement an der Universität Würzburg. Über ein Förderprojekt des Bayerischen Gesundheitsministerums erhielt sie die Stelle als Gesundheitslotsin in Bad Kissingen. Die Stelle ist in Deutschland einzigartig.

Kontakt Römling ist unter 0971/ 804 84 44 oder gesundheitslotse@badkissingen.de erreichbar. Von Montag bis Donnerstag ist sie in der Tourist-Information im Arkadenbau anzutreffen.