Bereits im Jahr 2014 hatte der Operations Manager der Cup vitalis Hotel- und Betriebsgesellschaft mbH, Pascal Muller, seine internationalen Kontakte spielen lassen, um junge Hotelfachleute nach Bad Kissingen zu locken. Im Ersten Jahr waren es Schüler aus der Hotelfachschule von Straßburg (Frankreich), die ihr Auslandspraktikum hier durchführen durften.
Weitere Kontakte wurden mit der Metropolitan University in Manchester (Großbritannien) geknüpft, eine Stadt in der Muller 1993 ein 70-Zimmer-Hotel eröffnet hatte. Aus Pomorie (Bulgarien) kamen gleich vier Praktikanten, zwei aus dem Bereich Küche und zwei aus dem Service, die im Parkhotel Cup Vitalis ihre Kenntnisse erweitern konnten. In Bulgarien hatte Muller 2006 ein 950-Zimmer-Resort an der Schwarzmeerküste eröffnet und die zukünftigen Direktoren unter seine Fittiche genommen, um sie im Hinblick auf das europäische Publikum auszubilden.
Derzeit befinden sich Schüler aus der Hotelfachschule Sevilla (Spanien) und aus Straßburg im Parkhotel Cup vitalis. Im September kommt für drei Wochen eine Schülerin aus der Hotelfachschule "G. Minuto" in Massa (Italien) dazu.
Der gebürtige Franzose Muller bietet nun das Parkhotel Cup Vitalis in Bad Kissingen als Plattform an, damit sich junge Leute hier weiterbilden und ihre Sprachkenntnisse verbessern können. Unabhängig von den Sprach- und Fachkenntnissen geht es aber dem Operations Manager auch darum, den jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, andere Kulturen kennenzulernen.
Über solche internationale Austauschmaßnahmen sollen auch weit verbreitete Vorurteile abgebaut werden. Die Mitarbeiter im Hotel sollen die Werte und Kulturen der einzelnen Praktikanten im Rahmen dieser Zusammenarbeit schätzen lernen und umgekehrt.
Ein permanenter Austausch, geprägt von Respekt, Offenheit und Interesse für "den Anderen" findet statt, der auf der lokalen Ebene dazu beiträgt, mehr Verständnis für ein harmonisches Miteinander zu haben. Ab Oktober/November kommen dann wieder Praktikanten aus Bulgarien. red