Der Erfolg ist nicht zuletzt auf die Zusammenarbeit der Polizeistation Schlüchtern mit der Polizeiinspektion Bad Brückenau zurückzuführen.
Der Hinweis von einem Schlachtbetrieb in Gütersloh hatte den Stein ins Rollen gebracht. Dem Händler waren am 16. Februar zwei Pferde zum Kauf angeboten worden. Da die Tiere jedoch frisch beschlagen waren, schöpfte er Verdacht und schlug den Kauf aus. Er notierte sich die Kennzeichen von Zugfahrzeug und Anhänger des Verkäufers und schaltete die Polizei ein.
Die Ermittlungen führten die Polizei schließlich zu einem 36-jährigen Mann aus dem Landkreis Bad Kissingen, der mit seinem Gespann mit Schweinfurter Kennzeichen unterwegs war. Wie es der Zufall wollte, fiel einer Bad Brückenauer Streifenbesatzung am Montag dieser Woche um 13.44 Uhr das Zugfahrzeug an einer Ampel in der Kissinger Straße in Bad Brückenau auf, als es dort bei Rotlicht warten musste. Die Beamten konnten das Fahrzeug in der Leimbachstraße anhalten und den Fahrer - es handelte sich um den vorgenannten 36-jährigen Viehhändler - festnehmen.
Er gab die Diebstähle in Motten und Herolz sofort zu. Die Tiere hatte er mittlerweile an einen Pferdehändler in Hüllhorst (Nordrhein-Westfalen) verkauft. Dort konnte die Polizei die vier Pferde sicherstellen und den überglücklichen Eigentümern übergeben. Die Tiere sind wohlauf.
Der Pferdedieb musste, da die Voraussetzungen für einen Haftbefehl nicht vorlagen, nach seiner Vernehmung und den polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt werden. Zusätzliches Pech hatte er allerdings, dass die Kennzeichen seines Fahrzeugs unterschlagen und ursprünglich für ein anderes Fahrzeug ausgegeben waren. Er muss sich nun nicht nur wegen des Pferdediebstahls, sondern unter anderem auch noch wegen Urkundenfälschung verantworten. Eine strafrechtliche Beteiligung des Pferdehändlers aus Hüllhorst wird noch geprüft.