Eine Stärkung der freundschaftlichen Beziehungen und eine Belebung der seit 18 Jahren bestehenden Städtepartnerschaft zwischen Nüdlingen und der französischen Stadt Saint Marcel waren mit dem Besuch einer Abordnung des Partnerschaftskomitees aus der französichen Gemeinde in Nüdlingen verbunden. Offiziell begrüßt wurden die Gäste von Sylvie Jörger, der neuen Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees Nüdlingen - Saint Marcel sowie von
Bürgermeister Harald Hofmann (CSU).
Für den dreitägigen Besuch aus Saint Marcel hatte Sylvie Jörger mit dem Rathauschef ein dichtes und vielfältiges Programm ausgearbeitet. Es umfasste sowohl ein Arbeitsgespräch über mögliche Partnerschaftsaktivitäten, als auch den Besuch des Dorffestes "Nüdlinger Fläär". Hinzu kamen Exkursionen nach Würzburg und in die Rhön, bei denen den Gästen kulturelle und landschaftliche Höhepunkte der weiteren Umgebung vorgestellt wurden. Bei einem Abschlussessen in Münnerstadt wurde Harald Bötsch, dem langjährigen Vorsitzenden des Nüdlinger Partnerschaftskomitees, zusammen mit seiner Frau Christiane und weiteren verdienten Mitgliedern für ihre umfangreichen Aktivitäten gedankt.

Mit neuem Leben erfüllen

Das Thema "Verjüngung" des Partnerschaftskomitees und der Freunde der Partnerschaft wurde nicht nur von Nüdlingens Bürgermeister Harald Hofmann (CSU) beim Arbeitsgespräch angesprochen. Bemühungen in dieser Richtung wurden auch von den Freunden aus Saint Marcel als notwendig erachtet. Konkret beleuchtet wurde die finanzielle Förderung von Fahrten, damit Jugendliche und Erwachsene ihre Altersgenossen und die Partnerkommune kennenlernen können. Hingewiesen wurde in diesem Zusammenhang auf eine Reihe von Maßnahmen, die in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden und an die man anknüpfen könne. Zur langfristigen Sicherung der partnerschaftlichen, freundschaftlichen Beziehungen meinte Nüdlingens Bürgermeister Hofmann: "Wir brauchen vor allem junge Leute".

Beide haben dieselben Ziele

Christian Beck aus Haard, ein neues Mitglied des Komitees, fragte die französischen Gäste nach ihren Ideen für die zukünftigen Aktivitäten. "Wir haben die gleichen Ziele, die einer Belebung der Beziehungen dienen", sagte Camille Rebibou, die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees der Stadt Saint Marcel. Man organisiert dort neben Austauschmaßnahmen mit Nüdlingen auch solche mit einer englischen und italienischen Stadt.
Sylvie Jörger machte darauf aufmerksam, dass zwischen Nüdlingen und Saint Marcel regelmäßige Handball- und Fußballbegegnungen stattfinden. "Das klappt schon", meinte sie. Es wäre vorteilhaft, sagte sie, wenn bei sportlichen Begegnungen jeweils ein Elternteil mit von der Partie wäre. Dies fand allgemeine Zustimmung. Vereinbart wurde, dass mehr Informationen über die Partnerschaftsbeziehungen sowohl in Nüdlingen als auch in Saint Marcel in den Vereinen vorhanden sein sollten.

Adressen ausgetauscht

Mit Adressenaustausch und der Darstellung der jeweiligen Aktivitäten soll jetzt ein Neustart der partnerschaftlichen Beziehungen auf den Weg gebracht werden. Beim Gespräch wurde auch der Termin eines Gegenbesuchs von interessierten Nüdlinger Bürgern in Saint Marcel vereinbart: Er soll vom 30. September bis 3. Oktober 2016 stattfinden.

Besichtigung der Residenz

Nach dem Arbeitsgespräch, das im Landgasthaus "Bärenburg" in Haard stattfand, fuhren die Nüdlinger mit ihren französischen Gästen nach Würzburg. Bei einer Führung in der Residenz erlebte man gemeinsam das kulturelle Highlight des Frankenlandes. Am 16. März 1945 war die Residenz durch Kriegseinwirkungen weitgehend zerstört worden. In jahrzehntelanger Aufbauarbeit kann sie heute wieder in neuem Glanz als Weltkulturerbe erstrahlen. Nicht nur die französischen Gäste waren von der barocken Pracht regelrecht fasziniert.