Die Corona-Fallzahlen steigen derzeit wieder deutschlandweit. Auch im Landkreis ist es spürbar: Zwei Einrichtungen sind seit dem Wochenende von Neuinfektionen betroffen. Der Oerlenbacher Kindergarten St. Burkard und das Münnerstädter Berufsbildungszentrum (BBZ).

Erzieher getestet

Die Kindergartenleiterin Ilona Galozy sagt: "Aktuell ist das Haus geschlossen." Zehn der Erzieher gelten als Kontaktperson ersten Grades. Diese seien am Montag an der Teststrecke in Schweinfurt getestet worden, das Ergebnis sei in zwei bis drei Tagen verfügbar. Das Gesundheitsamt hatte für sie daher auch eine Quarantäne angeordnet. Deswegen ist der ganze Kindergarten vorerst bis Freitag geschlossen: Ohne die zehn Arbeitskräfte sei der Betrieb nicht weiter möglich.

Am Münnerstädter Berufsbildungszentrum (BBZ) läuft der Schulbetrieb trotz des Coronafalls vom Wochenende recht normal. Wie bereits berichtet, war eine Schülerin positiv auf Corona getestet worden, alle Schüler der Klasse sind daraufhin unter Quarantäne gestellt worden. Sie werden aber zu Hause über digitale Medien unterrichtet.

Nur eine Klasse in Quarantäne

Fast alle anderen Schüler und Studierenden des sechs Schulen umfassenden BBZ sind - abgesehen von der einen Klasse - am Montag zum Unterricht erschienen. "Die Zahl der Krankmeldungen ist leicht gestiegen, aber wir haben Herbst, da ist das normal", sagt Schulleiter Georg Gißler. "Es herrscht ganz normaler Schulbetrieb." Abgesehen von den Vorsichtsmaßnahmen, die ohnehin schon ergriffen werden mussten.

Seit zwei Wochen Maskenpflicht

Am BBZ herrscht seit zwei Wochen Maskenpflicht im Unterricht, so wie es in den ersten beiden Wochen des Schuljahres schon war. Der Grund: Der Nachbarlandkreis Rhön-Grabfeld hatte vor gut zwei Wochen den kritischen Grenzwert an Neuinfektionen überschritten, war zum Hotspot erklärt worden. "50 Prozent unserer Schüler kommen aus Rhön-Grabfeld", sagt Georg Gißler.

"Deshalb werden Masken getragen, auch wenn wir hier im Landkreis Bad Kissingen sind." Das sei natürlich nicht schön und vor allem für die Lehrer recht anstrengend. "Meiner persönlichen Meinung nach ist das aber das kleinere Übel, da müssen wir durch."

Für Montag meldete Burkard Lamer von der Pressestelle des Landratsamtes zehn neue Fälle im Landkreis. Darunter falle auch das Geschwisterpaar aus dem Oerlenbacher Kindergarten, von dem das Landratsamt zuvor berichtete. In der Pressemitteilung schreibt Lamer weiter: "Die Testergebnisse bezüglich der Kontaktpersonen der Geschwister, sowie der ebenfalls vermeldeten Schülerin aus dem BBZ Münnerstadt, stehen indessen noch aus."

Sieben-Tage-Inzidenz von zehn

Insgesamt seien es damit 14 Fälle aktuell Erkrankter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei zehn. Diese Zahl beschreibt die Anzahl an Erkrankten in den vergangenen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner. 306 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen insgesamt 274 Personen. 18 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind verstorben. 124 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.