Es liegt etwas in der Rhöner Luft. Zum Beispiel in der Linden- und Pfarrer-Schacht-Straße herrscht emsige Betriebsamkeit. Der Hof des Rathauses ist voller freiwilliger Helfer, und das Rathaus selbst gleicht einem Taubenschlag. Es laufen die letzten Vorbereitungen für das Dorffest, das die Oberleichtersbacher am Samstag und Sonntag anlässlich des 1200-jährigen Geburtstages ihrer Gemeinde feiern. Und die Oberleichtersbacher packen tatkräftig mit an. Sie fegen, stellen Blumen und Tische auf und dekorieren jede Ecke. Auch die letzte unansehnliche Ecke bekommt einen neuen Anstrich verpasst. Es sieht so aus, als ob das ganze Dorf auf den Beinen ist.

"Die Begeisterung der Leute ist grandios", beschreibt Christa Hornung die Stimmung in der Gemeinde. "Noch vor zwei Jahren hätte ich nicht gedacht, dass sich alles so gut entwickelt. Aber das ganze Vorhaben ist richtig gewachsen", erzählt die Vorsitzende des Gartenbauvereins. Jeder aus Oberleichtersbach habe seine Aufgabe und trage seinen Teil zum Gelingen des Jubiläums bei. "Alle sind mit einbezogen", sagt Hornung. Auch Bürgermeister Walter Müller ist begeistert, "es kribbelt richtig" vor lauter Vorfreude.

Für ihr Dorffest lassen sich die Oberleichtersbacher richtig was einfallen. Ein Beispiel: ungefähr 40 Garagen wurden - quasi als Mini-Museen - mit unterschiedlichen Motiven aus dem historischen Dorfleben geschmückt.
Es wird der Blick ermöglicht auf alte ortsansässige Handwerksbetriebe wie Schusterei, Schreinerei, Imkerei, Seilerei, Zimmerei oder Schmiede. Aber auch Alltägliches wie traditionelle Trachten, alte Bade- und Schlafzimmer und Nähstuben werden dargestellt. "Es ist der Wahnsinn, was in Oberleichtersbach alles lagert", sagt Hornung angesichts der Schätze, die die Leute in ihren Kellern und Abstellkammern ausgegraben und zur Verfügung gestellt haben.

Erst skeptische Zurückhaltung


Bürgermeister Walter Müller schließt sich der Einschätzung von Christa Hornung an. Die Stimmung zu Beginn der Planungen für das Dorffest sei etwas zurückhaltend und skeptisch gewesen. Er selbst habe auch Bedenken gehegt, ob es funktioniere, wenn "alle Vereine in einem Topf arbeiten". Seit einem halben Jahr jedoch erkenne er Leidenschaft bei den Helfern. "Es sind nur relativ wenige, die sich nicht mit einbringen", zieht er ein überaus positives Fazit.

"Das Dorffest läuft eigentlich nicht über die Vereine. Das machen wir, und wir sind alle", betont Christa Hornung. Bei großen Ausschusssitzungen habe man diskutiert, Ideen vorgestellt, Posten wurden verteilt. Anfangs noch etwas zäh, liefen die Planungen dann immer besser an. "Das Wir-Gefühl in der Gemeinde lebt wieder auf", freut sie sich. Das mache den Stress und die Arbeit leichter.

Angesichts der gut verlaufenden Aufbauarbeiten könnte Bürgermeister Müller den Festlichkeiten eigentlich entspannt entgegensehen. "Meine Arbeitszettel sind mittlerweile alle abgearbeitet", sagt er. Eine gewisse Restspannung bleibe jedoch immer bestehen. Vielleicht sei ja doch irgendwo eine Kleinigkeit übersehen worden. Außerdem berge gerade das unbeständige Wetter in letzter Zeit ein gewisses Risiko. "Ich bin aber sehr zuversichtlich, was das Wochenende anbelangt", urteilt er dennoch.

Startschuss: Das historische Dorffest in Oberleichterbach wird am Samstag um 12 Uhr auf der Hauptbühne in der Lindenstraße von Bürgermeister Walter Müller eröffnet.

Höhepunkte: Eine Theateraufführung erlaubt tiefe Einblicke ins Dorfleben, Samstag um 18 Uhr und Sonntag um 16 Uhr auf der Hauptbühne. Am Samstagabend gibt es um 22 Uhr eine Feuershow. Der Sonntag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Gottesdienst. Über das ganze Festwochenende verteilt werden historische Spaziergänge auf dem Kirchberg angeboten. Wer sich für die altdeutsche Sprache interessiert, kann im Pfarrheim vorbeischauen.

Musik: An beiden Festtagen sorgen viele Musiker für die richtige Stimmung: Entertainer Chris Buskun, Musikanten-Spätlese aus Würzburg, Rhöner Spreubläser und die Mittelalter-Tanzgruppe Danze-Luit aus Büdingen. Außerdem präsentieren die Bläserkapelle Oberleichtersbach, der Musikzug Wildflecken, die Jugendkapelle Breitenbach-Mitgenfeld und die Trachtenkapelle Riedenberg auf der Hauptbühne ihr Können.