Der vierspurige Ausbau der B 286 auf den 4,3 Kilometern zwischen Schweinfurt (ab A 70) und der Anschlussstelle Schwebheim wird zum Winter enden. "Wir sind voll im Zeitplan und auf einem sehr, sehr guten Weg", sagte der Redaktion der beim Staatlichen Bauamt für Stadt und Landkreis Schweinfurt zuständige Bereichsleiter Rüdiger Köhler auf der Baustelle. Zu Änderungen in der Verkehrsführung kommt es ab dem 24. August. Bereits ab dem 10. August wird die Kreisstraße Schwebheim-Röthlein für zwei Wochen total gesperrt.

Auf der Baustelle gab es von Rüdiger Köhler und Nina Löhner (Öffentlichkeitsarbeit beim Bauamt) sowie von Bernd Schneider von der Bauleitung reichlich Lob für die sechs beteiligten Bauunternehmen und deren Helfer aus mehreren Spezialfirmen. Die Abstimmungen bei der stramm getakteten Maßnahme seien vorbildlich gelaufen, so Schneider (Ingenieurbüro confido, Schweinfurt).

Erde mit Zement gemischt

Nachdem die gänzlich neue Fahrbahn 2019 fertiggestellt war, begann mit dem Frühjahr der Neubau auf der bisherigen Streckenführung. Dabei wurde mit einer "qualifizierten Bodenverbesserung" mehr Stabilität geschaffen - wie heute bei nahezu jedem Straßenneubau mit einer zu erwartenden hohen Verkehrsbelastung. Dafür wird die unterste, früher plattgewalzte Erdschicht mit Zement vermischt.